So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hallo, ich war des unerlaubten erwerbs von marijuhana beschuldigt.

Kundenfrage

hallo, ich war des unerlaubten erwerbs von marijuhana beschuldigt. nahm mir einen anwalt den ich eig. nicht bezahlen konnte und sagte ihm auch dass es schwierig wird für mich die kosten zu tragen da ich azubi bin. wir vereinbarten eine ratenzahlung. in dem fall ging es um aussage gegen aussage, ohne beweismittel oder sonstiges und dennoch verloren wir. vor kurzem erfuhr ich dass auch eine pflichtverteidigung möglich gewesen wäre und ich war sauer und stellte die zahlung ein. ich fühle mich arglistig getäuscht da mir mein anwalt diese möglichkeit verschwiegen hat. nun zu meiner frage: muss ich den restbetrage von 522,36 euro noch bezahlen? droht mir eine lohnpfändung oder dergleichen? meinermeinung nach ist das betrug oder etwa nicht?
ich freue mich (hoffentlich) auf ihre antwort
mit freundlichen Grüßen
Stefan Eibach
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

War die Strafsache vor Gericht?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ich wollte erst mal anwaltlichen rat zuziehen bevor ich es soweit kommen lasse. aber wenn sie die btmg sache meinen wegen der ich überhasupt diese kosten habe, die war vor gericht und wir verloren

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das meine ich.

Sie waren also angeklagt und wurden vom Gericht verurteilt?

Und Ihr Anwalt hat Sie nicht darüber informiert, dass man eine Pflichtverteidigung hätte beantragen können?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

genau.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist erstmal kein Grund, die Rechnung nicht weiter zu bezahlen.

Aber man sollte dem Anwalt sanft drohen, die Rechnung doch freiwillig zu reduzieren oder anderenfalls eine Beschwerde bei der Rechtsanwaltskammer einzuleiten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

hmmm ich hätte mir erhoffte nichts weiter bezahlen zu müssen da es ja in richtung betrug geht.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Betrug ist es nicht, aber eine anwaltliche Pflichtverletzung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht