So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, nach 14 Jahren Betriebszugehörigkeit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
nach 14 Jahren Betriebszugehörigkeit habe ich selbst gekündigt.
Grund, mein Mann ist im Ausland ich habe nach einer Möglichkeit gesucht und auch das Unternehmen gebeten, in Form eines Home Office 1x im Montat mir zu ermöglichen
vom Ausland aus für diese eine Woche zu arbeiten, so dass ich zu meinen Mann fliegen kann und Ihn sehen kann. Damit die Wiederherstellung der Ehelichen Verhältnisse da ist, Familienzusammenführung. Mein Bitte ist abgelehnt worden in mündlicher Form -nicht möglich.
So blieb mir nichts anderes über als zu kündigen (da ich nicht so viel Urlaub im Jahr habe um mir 1x im Monat diese Möglichkeit einzuräumen) und auch nicht so viel verdient habe Unbezahlten Urlaub zu nehmen, der auch nicht regelmäßig hätte genommen werden können, damit ich entweder ins Ausland kann oder schnell dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehe und mir ein Unternehmen suchen kann welches mir diese Möglichkeit bietet.
Ich bekam kein Arbeitslosengeld, da ich selbst gekündigt habe und auch der Widerspruch Grund Wiederherstellung der Ehelichen Verhältnisse ist abgelehnt worden.
Mein Arbeitgeber hat dem Amt mitgeteilt das ich bis Ende das ich was finde im Ausland dort hätte arbeiten können. Mir wurde mündlich gesagt - das ich Angestellte bin und ich bezahlt werde das ich anwesend bin und nicht im Ausland. Vorstellungsgespräche konnte ich nicht persönlich war nehmen, dadurch sind meine Chancen gesunken, denn das persönliche Bild ist wichtig! Das Arbeitsamt nannte als Grund, das ich mich aus Deutschland auf eine Stelle bewerben kann die 4786.641 Kilometer entfernt ist...ist möglich. Ich war somit einen Monat Arbeitslos, nach Kündigung habe ich innerhalb von 8 Wochen ein Unternehmen gefunden habe welches mir die Möglichkeit 1x im Monat Home Office Ausland anbietet, Rest des Monats in Deutschland arbeiten. Deutscher Vertrag.
Somit war ich einen Monat Arbeitslos (ich hatte 6 Wochen vor Quartalsende Kündigungsfristen).

Meine Zwei Fragen:
1. steht mir eine Abfindung nach 14 Jahren Betriebszugehörigkeit bei eigener Kündigung aus persönlichen Gründen - Familie/Ehe - zu?
2. ist es richtig und rechtskräftig, das mein Widerspruch abgelehnt wurde?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Einen Rechtsanspruch auf eine Abfindung gibt es nur dann, wenn ein Sozialplan für das Untnerhmen vorhanden ist und in diesem Sozialplan auch ein Abfindungsanspruch für den Fall der Eigenkündigung besteht.

Ein gesetzlicher Anspruch auf Ausübung Ihrer Tätigkeit im Rahmen eines Home-Office besteht leider auch nicht, so dass aus der Nichtbewilligung dieser Arbeitsform und der damit verbundenen Eigenkündigung auch kein Schadensersatzanspruch gegenüber dem Arbeitgeber hergeleitet werden kann.

Dementsprechend war die Sperrfrist beim Arbeitslosengeld auch rechtmäßig, zumal Ihr Arbeitgeber mitgeteilt hat, dass Sie weiterhin hätten bei ihm tätig sein können, bis Sie einen anderen Arbeitsplatz gefunden haben. Somit haben Sie Ihre Arbeitslosigkeit selbst herbeigeführt, so dass die Sperrfrist leider zu erteilen war.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was ist mit meinem Recht welches im Grundgesetz verankert ist?
Recht auf Familienzusammenführung - Recht auf Wiederherstellung
der Eheähnlichen Verhältnisse?





Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

bei allem Verständnis für Ihre familiäre Situation geht die Fürsorgepflicht des Arbeitgeber nicht soweit, dass er auf jede familiäre Änderung bei seinen Mitarbeitern entsprechend zu reagieren hat. Der Umzug Ihres Ehemannes ins Ausland liegt nicht im Verantwortungsbereich des Arbeitgebers.

Sie hätten sich zuerst eine neue Anstellung suchen müssen und dann Ihr bestehendes Arbeitsverhältnis kündigen, um die Sperrfrist beim Arbeitslosengeld zu vermeiden.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine für Sie günstigere Antwort geben kann.
RA_UJSCHWERIN und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.











Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

wollten Sie mir noch etwas mitteilen? Leider ist hier kein Text ersichtlich.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die nette Beratung. Es ist okay, durch meine Kündigung habe ich mir meinen Traum erfüllen können. Es geht vorwärts... man muss Für seine Träume kämpfen auch wenn man dann erst mal einbußen hat, das war es Wert. Alles Gute Ihnen und Viele Grüße
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte, auch wenn ich Ihnen keine positive Nachricht zukommen lassen konnte.

Es ist schön, dass Sie sich Ihren Traum erfüllen konnten. Ich wünsche Ihnen auch alles Gute und noch einen schönen Sonntag.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht