So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater hat sehr viele

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater hat sehr viele Schulden, sowohl bei "normalen Gläubigern" als auch wegen Steuerhinterziehung. Nun haben wir ein neues Unternehmen gegründet um neu anzufangn. Unser bisheriger Geschäftsführervertrag beläuft sich für Ihn auf 800 Euro. Aber dies ist doch zu niedrig oder? Wo liegt denn die Pfändungsgrenze? Meine Mutter hatte vor einem halben Jahr einen Schlaganfall und kann somit nie mehr arbeiten. Wir müssen uns jetzt um Sie kümmern. Sie bekommt noch ein Jahr Krankengeld.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage nach der aktuellen Pfändungsfreigrente beantworte ich wie folgt:

Bei einer bestehenden Unterhaltsverpflichtung gegenüber der Ehefrau beträgt der aktuelle Pfändungsfreibetrag 1359,99 €.

Vom Einkommen kann daher nur etwas gepfändet werden, wenn der Auszahlungsbetrag darüber liegt.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ist der Betrag brutto oder netto? Und woher weiß ich ob mein Vater unterhaltsberechtigt ist gegenüber meiner Mutter?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der von mir genannte Betrag ist der Nettobetrag.
Wenn Ihre Mutter nicht mehr arbeiten gehen kann, dann ist sie unterhaltsbedürftig.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ob sie noch krankengeld bezieht ist irrelevant oder?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erst einmal ja.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was bedeutet erst einmal?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Gläubiger könnte eine Herabsetzung des Freibetrages fordern, wenn er Kenntis über die Tatsache hat, dass Ihre Mutter Krankengeld bezieht. Dies bedarf aber eines besonderen Antrages beim Vollstreckungsgericht.

Auf der sicheren Seite sind Sie in jedem Fall mit einem Gehalt von 1.029,99 € netto. Dann ist nichts pfändbar.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wie kann ein Gläubiger denn dies herausfinden?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das kommt auf den Gläubiger an, welche Auskunftsmöglichkeiten er inne hat.

Die Wahrscheinlichkeit ist nicht allzu hoch.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
und rechtlich gesehen darf mein vater dann wenn meine mutter krankengeld bezieht nicht das gehalt für unterhalt bekommen?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn die Ehefrau über eigenes ausreichendes Einkommen verfügt und damit keine Unterhaltsverpflichtung besteht, kann der Pfändungsfreibetrag reduziert werden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

sie bekommt 332,70 euro von der krankenkasse pro monat. davor hat sie 600 euro verdient monatlich im beruf als angestellte.

 

 

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Da besteht noch eine Unterhaltsverpflichtung, so dass der oben angegebene Freibetrag zur Anwendung kommt.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ok also können wir den betrag v. 1.359,99 euro netto nehmen? wir haben ein pfändungsschutzkonto aber nür für ca. 1024 euro. was kann man deswegen dann machen? nicht das dann dort gepfändet werde kann
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Freibetrag für das Pfändungsschutzkonto kann auf Antrag erhöht werden.

Hierfür hält die Bank entsprechende Formulare bereit. Sprechen Sie einfach dort vor.

troesemeier und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich habe mir jetzt dieses formular besorgt. dort steht allerdings das man des entweder von dem arbeitgeber (was mein vater als geschäftsführer ja selbst ist) , von dem zuständigen amt, einem anwalt oder einem notar. Wie gehen wir hier jetzt vor?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Suchen Sie am Besten einen Anwalt Ihres Vertrauens auf und bitten Sie diesen das Formular auszufüllen und zu unterzeichnen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist dies nur wegen der Bank nötig odeer auch allgemein das es keine Probleme gibt? wir haben leider keinen Anwalt
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dies wäre nur wegen der Bank notwendig, andernfalls nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine Frage habe ich noch: Ist dieser Pfändungsfreibetrag brutto oder netto?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Pfändungsbetrag ist der Nettobetrag.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
leider habe ich noch eine Frage: Mein Vater ist der Geschäftsführer und somit auch sein eigener AG. Kann er dies nun selber unterschreiben? Und falls nicht wo geht es am schnellsten und was benötigt man alles
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Am Besten wäre die Angaben im Formular von einem Rechtsanwalt oder vom Steuerberater bestätigen lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ok.danke. und darf mein vater für mich auch noch was ansetzten? ich bin noch studentin und wohn daheim. arbeite nur auf 400 euro basis. und bekomme mein kindergeld.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja das ist möglich, da Sie noch in der Ausbildung sind und damit unterhaltsberechtigt.

Der Pfändungsfreibetrag bemisst sich nach der Anzahl der Unterhaltspflichten und da zählen Sie noch mit rein.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
und wieviel? das kindergeld in höhe von 184 euro oder die ca 300 euro für eine unterhaltsberechtigte person?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Höhe der Unterhaltsverpflichtung ist unerheblich.

Die Unterhaltsverpflichtung wird grundsätzlich bei der Bemessung des Pfändungsfreibetrages pauschal bemessen.

Schauen Sie sich die Tabelle an:

http://www.insolvenzanwalt24.de/download/Pfaendungstabelle-mit-Pfaendungsfreigrenzen-Nettolohn-monatlich-gueltig-ab-Juli-2011.pdf

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank! meinem vater wurden diesen monat 300 euro abgebucht weil wir den erhöhten pfändungsschutz noch nicht drauf haben. Kann man dies wieder "zurückfordern"?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Leider nicht.