So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage ist : Ich habe

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frage ist : Ich habe einen Arbeitsvertrag unterschrieben, der ab dem 20.03.2012 beginnen soll.Nun möchte ich diesen nicht mehr(nach Probearbeit) einhalten. Der Arbeitgeber hat kein Original Vertrag mit Unterschrift von mir(besitze nur ich).Kann ich vom Vertrag (also Morgen) zurück treten ohne das mir Nachteile entstehen ?
MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Sie haben hier einen Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber geschlossen, es kommt hier nicht darauf an, dass der Arbeitgeber eine Ausfertigung des Arbeitsvertrages hat. Der Arbeitsvertrag kann auch erst einmal mündlichen geschlossen werden.

Ein Rücktrittsrecht besteht vom Arbeitsvertrag nicht. Sie können den Arbeitsvertrag aber mit der im Vertrag angegebenen Kündigungsfrist in der Probezeit kündigen. Die Kündigung kann auch vor Arbeitsantritt gegenüber dem Arbeitgeber erklärt werden, muss aber schriftlich erfolgen.

Ebenso ist es möglich, einen Aufhebungsvertrag zu schließen. Hier muss der Arbeitgeber aber einverstanden sein, ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht.

Wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen wollen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist die Kündigung mit dem Arbeitsamt abzustimmen. Ansonsten haben Sie Ihre Arbeitslosigkeit selbst herbeigeführt und müssen mit einer Sperrfrist beim Arbeitslosengeld rechnen.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen. Haben Sie noch Fragen?

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort. Dankeschön.