So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrtes just-answer-Team, mich beschäftigt folgende

Kundenfrage

Sehr geehrtes just-answer-Team,

mich beschäftigt folgende Situation.

Ich habe zum 31.01.2012 den Arbeitgeber gewechselt. Bei meinem vorherigen Arbeitgeber hatte ich ein Fixgehalt und einen leistungsabhängigen Bonus. Für die Berechnung des Bonus 2011 war u.a. das EBITA-Ergebnis entscheidend. Das EBITA 2011 stand allerdings erst nach meinem Ausscheiden, also nach dem 31.01., fest. Bei meinem Ausscheiden wurde seitens des Arbeitsgebers mein Bonus für 2011 auf 115% festgesetzt und der Betrag entsprechend mit meinem letzten Gehalt überwiesen. Auf meine Rückfrage, wie man den Bonus denn festsetzen kann, bevor das EBITA-Ergebnis feststeht, wurde mir mündlich versichert, dass ich eine Nachzahlung erhalte, wenn der Bonus unter Berücksichtigung des EBITA höher als 115% liegt.

Lt. meinem ehemaligen Abteilungsleiter würde sich mein Bonus unter Berücksichtigung des EBITA auf 123% belaufen (Mail liegt mir vor). Eine Auszahlung kann er mir aber bisher nicht versichern. Das „kann er mir zu jetzigen Zeitpunkt nicht garantieren“, da er von der Personalabteilung gehört hatte, dass Bonusnachzahlungen nach Ausscheiden von Mitarbeitern nicht üblich sind und ich damit rechnen muss, dass ich keine Nachzahlung erhalte.

Das Besondere an der Situation: In 2011 wurde mir ein Spesenvorschuss von 1.000 Euro gewährt, beim die Rückzahlung in 2012 vereinbart wurde. Beim Ausscheiden wurde von der Personalabteilung vergessen, diesen Vorschuss von meinem letzten Gehalt abzuziehen.

Status Q aus meine Sicht:
Ich habe eine Forderung gegenüber meinem alten Arbeitgeber in Höhe der Bonusdifferenz (115% vs. 123 %, = ca. 1.300 Euro brutto). Auf der anderen Seite hat dir Firma eine Forderung in Höhe von 1.000 Euro.
Die Personalabteilung fordert nun schon seit 3 Wochen mit Nachdruck die Rückzahlung der 1.000 Euro, während mir auf der anderen Seite keine Zusage über die Bonusnachzahlung gemacht wird.

3 Fragen:
Kann ich in jedem Fall die Nachzahlung fordern?
Kann ich den Vorschuss i.H.v. 1.000 Euro so lange zurückbehalten, bis ich die Bonuszahlung habe oder eine schriftliche Bestätigung, dass ich sie bekommen werde?
Welche Handlungsempfehlung können Sie mir geben?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße

Christoph Berger
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Ob Ihnen die Bonuszahlung noch zusteht, wäre anhand Ihres Arbeitsvertrages zu prüfen. Oftmals sind in den Arbeitsverträgen Klauseln enthalten, dass eine Bonuszahlung nur noch dann nach Ausscheiden aus dem Betrieb bezahlt werden müssen, wenn am Ende des Geschäftsjahres das Arbeitsverhältnis noch ungekündigt ist.

Mangelt es in Ihrem Vertrag an einer Fälligkeitsvoraussetzung für die Bonuszahlung, dann hätten Sie noch Anspruch auf den tatsächlichen Bonus, also die Differenz zwischen der bisherigen Auszahlung und dem tatsächlich bestehenden Anspruch.

Prüfen Sie daher Ihren Vertrag, ob die Bonuszahlung sich wirksam durchsetzen lässt. Fordern Sie dann den Arbeitgeber schriftlich zur Auskunft über das tatsächliche Bonusergebnis auf und natürlich auch zur Auszahlung und bieten Sie umgehend die Verrechnung der überschüssigen Spesenvorschüsse an.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch eine Nachfrage oder weiteren Klärungsbedarf?
troesemeier und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Rösemeier,

vielen Dank für ihre Beratung. In meinem Vertrag kann ich keine Fälligkeitsklausel entdecken. Ich werde nun ihren Rat befolgen und eine entsprechende schriftliche Aufforderung an den Arbeitgeber senden.

Mit freundlichen Grüßen

C.Berger/Herick
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

dann haben Sie auch Anspruch auf den vollständigen Bonus. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.