So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Reicht Volltrunkenheit auf einer Betriebsfeier zur Fristlosen

Kundenfrage

Reicht Volltrunkenheit auf einer Betriebsfeier zur Fristlosen Kündigung ohne Abfindung????
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich finden eine Betriebsfeier außerhalb der Arbeitszeit statt und die Teilnahme gehört in der Regel nicht zu den Dienstpflichten.

Eine Betriebsfeier ist daher eher in den privaten Bereich einzuordnen.

Dort gezeigtes Verhaltes kann daher nicht für eine Kündigung herangezogen werden.

Grundvoraussetzung einer verhaltensbedingten Kündigung ist, dass der Arbeitnehmer gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten in irgendeiner Form verstoßen hat.

Davon wird man vorliegend nicht ausgehen können.

Sollte es allerdings zu Beleidigungen oder ehrverletzenden Handlungen gekommen sein, kann dies hingegen in der Tat ausnahmsweise eine Kündigung rechtfertigen.

Im Ergebnis kommt es darauf an, was man Ihnen nun genau vorwirft.

Allein Trunkenheit rechtfertigt wohl eher keine Kündigung.


troesemeier und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Trunkenheit endete leider im Vollrausch mit Alkoholbedingtem Krankenhausaufenthalt...
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Trunkenheit endete leider im Vollrausch mit Alkoholbedingtem Krankenhausaufenthalt...Kann man da wenigstens vielleicht auf Unzurechungsfähigkeit plädieren?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist natürlich eine bedauerliche Folge, aber dies rechtfertigt dennoch für sich genommen keine Kündigung.

Sie könnten sich hier erfolgversprechend zur Wehr setzen und eine etwaige Kündigung angreifen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann ich dann möglicherweise Eine Abmahnung deswegen bekommen??
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nur dann, wenn ein dienstlicher Bezug besteht, andernfalls auch nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie sollte ich mich Ihrer Meinung nach bei dem Gespräch mit de Personalchef und dem Geschäftsführer verhalten. Können Sie mir da bitte ein paar Tipps geben?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten zu aller erst die erst beste Gelegenheit nutzen, sich für Ihr Verhalten zu entschuldigen.

Des weiteren wird man von Ihnen eine plausible Erklärung erwarten.

Vielleicht haben Sie eine Erklärung parat, welches Ihr Verhalten erklärbar macht, beispielsweise aus dem persönlichen Bereich, welches aber geklärt ist oder kurzfristig geklärt wird.

Vermeiden sollten Sie, sich auf etwaige Alkoholprobleme o.ä. festnageln zu lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank!!! Ihre Antworten haben mir sehr geholfen!
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das freut mich.

Ich wünschen Ihnen alles Gute.