So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2243
Erfahrung:  LL.M. Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Situation: -Schwangere Frau, arbeitet an einer Maschiene. -Sie:

Kundenfrage

Situation:
-Schwangere Frau, arbeitet an einer Maschiene.
-Sie: erklärt dem Arbeitgeber, dass sie schwanger ist.
-Sie: Fragt nach einer Arbeit, die nicht Tacktgebunden ist. (Mutterschutzverordnung des
EVD Art. 15)
-Erklärung des Arbeitgebers nach Sitzung: Keine Andere Arbeit im Betrieb.
-Sie: Telefon an Frauenärztin.
-Frauenärztin: Kein Thermin Frei.

-Heute: Blutung, Termin bei Ärztin Notfallmässig um 15:45

Frage:
Weiteres vorgehen gegenüber Arbeitgeber bei verlust oder bei schwangerschaft.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.

Meine Antwort liegt die Annahme zugrunde, dass Sie eine beratung nach schweizer Recht wünschen.

1. Art. 15 Mutterschutzverordnung des EDV beschreibt die Unzulässigkeit einer taktgebundenen Arbeit an einer Maschine bei bestehender Schwangerschaft. Der Arbeitgeber hat dann die Pflicht eine eine andere Arbeit zu finden. Können Sie nicht an einem zulässigen Arbeitsplatz eingesetzt werden, so haben Sie gem. Art. 324a Abs. 3 OR einen Anspruch Lohnweiterzahlung und zwar in gleicher Höhe.

2. Sollte, was hoffentlich nicht passiert, die Schwangerschaft abgebrochen werden, dann wäre zu prüfen, ob nicht ein Schadensersatzanspruch gegenüber dem Arbeitgeber vorliegen würde. Jedoch ist ein solcher Anspruch nur dann gegeben, wenn dem Arbeitgeber ein Verschulden trifft, etwa, weil er sich über das Einsatzverbot aus Art. 15 hinweggesetzt hat und Sie weiterhin an der Maschine hat arbeiten lassen.



Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.



Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.

Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich hoffe Sie sind wohlauf.
Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Ansonsten bitte ich die Antwort zu akzeptieren.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht