So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

mein mann ist am 12.08.2008 verstorben.und ich brkomme jetzt

Kundenfrage

mein mann ist am 12.08.2008 verstorben.und ich brkomme jetzt die großre witwenrente von ca.158 € weil mir mein gehalt angerechnet wird.soweit alles klar. nun habe ich erfahren das unserer betrieb zum 31,12,2012 schließt wegen unwirschaftlichkeit..jetzt wird ein sozialplan ausgearbeitet zur abfindung usw. in meinen rentenvertrag steht drin das abfindungen als zusatzeinkommen zu gelten sind. auch soweit okay. aber meine frage ,wird mir nach der abfindung die witwenrente gestichen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Abfindungen sind anzurechnen und daher von Ihnen anzugeben, wenn diese an Sie gezahlt wird.

Das muss aber nicht unbedingt zum Wegfall führen, sondern kann je nach Höhe auch nur eine mehr oder weniger hohe Kürzung bedeuten.

Bei Erwerbseinkommen und Erwerbsersatzeinkommen gilt als monatliches - anrechenbare - Einkommen das im letzten Kalenderjahr aus diesen Einkommensarten erzielte Einkommen, geteilt durch die Zahl der Kalendermonate, in denen es erzielt wurde.
Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, das nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses gezahlt wird, ist dem letzten Entgeltabrechnungszeitraum des laufenden Kalenderjahres zuzuordnen, auch wenn dieser nicht mit Arbeitsentgelt belegt ist.

Vom Bruttoeinkommen wird daher ein Nettoeinkommen errechnet, das vom tatsächlichen Netto abweichen kann - davon wird dann ein Freibetrag abgesetzt. 40 % des den Freibetrag übersteigenden pauschalierten Netto-Einkommens wird schließlich von der Rente abgezogen. Das kann dazu führen, dass die Rente nicht oder nur teilweise zu zahlen ist.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.