So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Guten Abend liebe Anwälte und Anwältninnen, ich habe ein

Kundenfrage

Guten Abend liebe Anwälte und Anwältninnen,

ich habe ein riesen Problem.

Bin mitten im Aufhebungsverfahren. Leider gibt es extreme Unstimmtigkeiten zwischen mir und meinem Anwalt.

Meine Frage: Kann ich das Angebot meiner Firma annehmen indem ich direkt an die Firma, den Zuständigen schreibe und mitteile dass ich das Vergleichsangebot annehme??

Was muss ich beachten??
Kann ich dadruch Schwierigkeiten mit dem Amt bekommen?

Wie muss ich das genau formulieren??

Bitte dringend um Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

mit Dank für die Nutzung von Justanswer möchte ich Ihre Anfrage gern wie folgt beantworten:

Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitnehmer (AN) den Verlust des Arbeitsplatzes selbst herbeiführt, wenn er einem Aufhebungsvetrag zustimmt. Etwas anderes gilt nur, wenn in dem Vertrag ausdrücklich ausgeführt ist, dass dieser zwecks Vermeidung einer ansonsten erfolgenden betriebsbedingten Künidgung geschlossen wird und solche betriebsbedingten Gründe auch tatsächlich vorliegen.

Diese müssten ledglich dann nicht vorliegen, wenn Sie noch nicht länger als 6 Monate beschäftigt sind oder ohnehin regelmäßig nicht mehr als 10 Vollzeitkräfte beschäftigt sind. Dann wäre das Kündigungsschutzgesetz ohnehin nicht anwendbar, so dass der Arbeitgeber unter Einhaltung der gesetzlichen Künidgungsfrist ohne weiteres kündigen kann.

Zu beachten wäre ansonsten noch der Zeitpunkt der vorgesehenen Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Dieser sollte nicht zu einem früheren Zeitpunkt sein, als der, zu dem ordentlich gekündigt werden könnte.

Ich hoffe, Ihnen hiermit gedient zu haben und darf höflich um das Akzeptieren der Antwort (durch Anklicken des grünen Buttons) bitten. Für eventuelle Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni
rafozouni und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

d.h. die gesetzliche Kündigungsfrist muss beachtet werden???

 

gibt es keinerlei Möglichkeit das AV sofort zu beenden??

 

Ich kann ja schlecht mit Kind zur Arbeit??

 

Kindergartenplatz voraussichtlich im September, keiner da der es betreuen kann.

 

Alleinerziehend!!

 

Ich will das Ding beenden, welche Möglichkeit gibt es??

 

D.H. ich bekomme sowieso eine Sperre??? und dann kein Geld!!!

 

Das nenne ich mal Sozialstaat!!!!

 

Das ist doch nicht gerecht, der AG will einen nicht mehr, versucht Mama in Elternzeit abzuschießen, das ist ok??? oder wie, ich habe Alles versucht Betreuung zu finden, aber das Kinderbetreuungsangebot lässt zu wünschen übrig.

Also, kann der AG mich weiterhin unter Druck setzten und ich habe keinerlei Möglichkeiten??

 

 

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zunächst vielen Dank für das Akzeptieren der Antwort!

Sie erhalten keine Sperre, wenn es einen wichtigen Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gibt.

Ich würde Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Nachfrage anraten, beim Arbeitsamt die Situation zu schildern und dort nachzufragen, ob eine Sperre erfolgen würde.

Sollte dies verneint werden, lassen Sie sich bitte den vollständigen Namen desjenigen mitteilen, der Ihnen das gesagt hat.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich komme mir vor wie beim Spießrutenlauf :-(

 

Ich hatte beim Amt angefragt, die meinten, die Voranfrage müsste man nicht machen und es würde erst geprüft ob eine Sperrzeit erfolgt, wenn ich das Arbeitslosengeld dann beantrage!!!

 

Was also soll man tun???

 

Persönlich den Sachbearbeitern auf die Füsse treten???

Man wird am Service-Schalter abgewimmelt und das war es!!!

 

Bitte um Rat

DANKE

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

wenn das so ist, kann ich Ihnen insoweit nur anraten, Ihre Voranfrage nochmals schriftlich zu stellen.

Oder Sie gehen tatsächlich das Risiko ein, den Job sofort aufzugeben und sich dann ggfls. mit der Agentur für Arbeit auseinander zu setzen.

Letzteres kann allerdings sehr langwierig sein.

MfG

RA Fozouni

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr RA Fozouni,

 

ich habe die Bestätigung vom Amt, dass ich keine Sperre bekomme bei Annahme des Aufhebungsvertrages. Ist das auf jeden Fall bindend für das Amt??

 

Sollten also von dieser Seite keine Probleme auftauchen?

 

Noch was, habe einen weiteren Termin für das AG erhalten, wobei der Vorschlag der Richterin zur Klärung des Rechtsstreits, nicht meiner Vorstellung entspricht.

 

Kann ich Widerspruch einlegen und meinen Vorschlag an die Firma unterbreiten, das zuvor abgegebene Vergleichsangebot anzunehmen? Könnt man somit den AG-Termin durch Klärung unnötig machen??

 

Danke für Ihre rasche Antwort.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
kam gar keine Antwort, leider benötige ich die Antwort gleich
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Bestätigung des Amtes ist bindend.

Was eine Einigung anbelangt, so sind Sie nicht verpflichtet, den Vorschlag des Gerichts anzunehmen, vielmehr können Sie durchaus versuchen, mit der Firma eine Einigung auf Basis des vorherigen Angebots zu treffen.

Diese Einigung kann dann im schriftlichen Verfahren erfolgen, so dass ein Termin bei Gericht nicht mehr erforderlich wäre.

MfG

RA Fozouni
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

SUPER, vielen Dank.

 

und diese Vereinbarung kann so getroffen werden, dass das AV sofort aufgehoben wird?? oder muss auch dann die Kündigungsfrist beachtet werden??

 

Viele Grüße

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Kündigungsfrist sollte beachtet werden, da es ansonsten Porbleme mit der Agentur geben kann.

Man kann bzw. sollte mit dem Arbeitgeber dann eine Freistellung vereinbaren.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Freistellung?? Ist in der Zeit Lohnfortzahlung??

 

oder bekomme ich dann gar kein Geld?? Wo bin ich dann Versichert??

 

Sorry, ich weiß viele Fragen.

 

Viele Unsicherheiten.

 

Danke Ihnen für Ihre Geduld

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sollte ich in der Freistellungszeit eine neue Arbeit finden, kann ich diese beginnen??angen??
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, aber das sollten Sie Ihrem dann "alten" Arbeitbeger mitteilen bzw. eine erneute Einigung dahingehend treffen, dass Ihr Arbeitsverhältnis doch früher endet als vorgesehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht