So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22336
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir sind Arbeitgeber und stellen fest das eine Mitarbeiterin

Kundenfrage

Wir sind Arbeitgeber und stellen fest das eine Mitarbeiterin einen neuen Kollegen Mobbt. Was kann ich als Arbeitgeber tun? Können wir den Mobber eine Abmahnung oder Kündigung geben? In unserer Brance (Lebensmittel) ist es üblich das der Mann mehr verdient wie eine Frau, durch die Körperliche schwerere Arbeit. Aber die Frau vergleicht sich mit dem Mann. Mit der Frau (Mobber) wurde schon gesprochen, aber es wurde nicht besser. Sie hat die Ansicht das der Mann (Opfer) nicht gut genug ist...Uns in der Geschäftsleitung tut dieser Vorgang sehr leid und wir wollen dem Opfer richtig helfen und nicht die Situation noch schlimmer machen. Ferner hat die Frau (Mobber) noch andere in Beeinflusst und der Unfrieden ist in der Abteilung (6 Personen) stark. Wir freuen uns über eine Antwort und verbleiben mit freundlichen Grüßen Ivonne N. aus Hansetdt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind als Arbeitgeber kraft der Ihnen obliegenden Fürsorgepflicht verpflichtet, sich schützend vor das Mobbing-Opfer zu stellen.

Die Arbeitnehmerin hat durch ihr Verhalten in erheblicher Weise den innerbetrieblichen Frieden gestört. Dies ist grundsätzlich ein Grund für eine Abmahnung - und im Wiederholungsfall für eine Kündigung.

Da Sie der Arbeitnehmerin bereits mehrfach ihr falsches Verhalten eindringlich vor Augen geführt haben, die Arbeitnehmerin diese Warnungen aber nicht ernstgenommen und ihr Verhalten nicht geändert hat, sind Sie nunmher berechtigt, eine Abmahnung auszusprechen.

Eine Kündigung können Sie dagegen noch nicht aussprechen, denn dies würde voraussetzen, dass Sie die Arbeitnehmerin vorher abgemahnt hätten - was gerade nicht der Fall ist.

Lässt die Arbeitnehmerin sich von dieser Abmahnung aber nun auch wiederum nicht beeindrucken, so können Sie ihr bei einem gleichen Pflichtenverstoß kündigen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind als Arbeitgeber kraft der Ihnen obliegenden Fürsorgepflicht verpflichtet, sich schützend vor das Mobbing-Opfer zu stellen.

Die Arbeitnehmerin hat durch ihr Verhalten in erheblicher Weise den innerbetrieblichen Frieden gestört. Dies ist grundsätzlich ein Grund für eine Abmahnung - und im Wiederholungsfall für eine Kündigung.

Da Sie der Arbeitnehmerin bereits mehrfach ihr falsches Verhalten eindringlich vor Augen geführt haben, die Arbeitnehmerin diese Warnungen aber nicht ernstgenommen und ihr Verhalten nicht geändert hat, sind Sie nunmher berechtigt, eine Abmahnung auszusprechen.

Eine Kündigung können Sie dagegen noch nicht aussprechen, denn dies würde voraussetzen, dass Sie die Arbeitnehmerin vorher abgemahnt hätten - was gerade nicht der Fall ist.

Lässt die Arbeitnehmerin sich von dieser Abmahnung aber nun auch wiederum nicht beeindrucken, so können Sie ihr bei einem gleichen Pflichtenverstoß kündigen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt