So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26595
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Was kann ich gegen meinen Alten Arbeitsgeber tun der mein letztes

Kundenfrage

Was kann ich gegen meinen Alten Arbeitsgeber tun der mein letztes Gehalt einbehält, damit die Kupplung eines LKW bezahlt wird. Jedoch kann ich mit sehr hoher sicherheit sagen das ich das nicht mit fahrlässiger Absicht gemacht habe. Bei dem LKW handelte sich um Leih LKW da meine Sattelzugmaschine kaputt gegangen ist.

Nun die Frage.
Darf mein Arbeitgeber das? Auch wenn es nicht im Arbeitsvertrag vereinbart ist.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Arbeitgeber kann dann Schadensersatz von Ihnen verlangen, wenn Sie den Schaden vorsätzlich oder fahrlässig herbeigeführt haben.

Bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Schädigung kann er den vollen Schaden von Ihnen verlangen, bei einer einfachen Fahrlässigkeit müssen Sie die Hälfte des Schadens übernehmen. Einer besonderen Vereinbarung im Arbeitsvertrag bedarf es dazu nicht.

Allerdings muss Ihr Arbeitgeber Ihnen eine fahrlässige Handlung nachweisen. Bei einer Kupplung handelt es sich um ein typisches Verschleißteil. ihr Arbeitgeber muss Ihnen daher nachweisen, dass der Kupplungsschaden nicht auf dem üblichen Verschleiß beruht. Ein solcher Nachweis dürfte schwer zu führen sein.

Sie sollten daher den offenen Arbeitslohn beim Arbeitsgericht einfordern, Ein Kostenrisiko haben Sie dabei nicht, da keine Gerichtskosten zu zahlen sind und in der ersten Instanz jeder seine eigenen Anwaltskosten zu tragen hat. Das bedeutet, auch wenn Sie verlieren sollten müssen Sie nicht die Kosten des Gegneranwalts übernehmen. Die Klage können Sie zudem selbst erheben zu Protokoll der Geschäftsstelle, Ein Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Arbeitsgerichts hilft Ihnen gerne bei der Formulierung der Klage.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Antwort half mir nicht weiter! Da ich das auch schon so wusste! Trotzdem danke.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Inwieweit kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie halfen mir nicht weiter da Sie genau das zu mir sagten was ich in meiner Ausbildung zum Berufskraftfahrer gelernt habe dazu gehörte auch Arbeitsgesetz. Daher kann ich Ihre Antworten nicht Akzeptieren.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
In Ordnung