So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich war gerade mal 10 Tage auf eine Baustelle als Sicherheitsmitarbeiter

Kundenfrage

Ich war gerade mal 10 Tage auf eine Baustelle als Sicherheitsmitarbeiter eingesetzt, da erhielt ich bedingt durch übelste Nachrede des Baulogistikers, dessen Firma der Auftraggebe für meine Sicherheitsfirma war eine fristgemässe Kündigung in der Einarbeitungszeit.

Dabei ist zu bemerken, dass gerade dieser Baulogistiker bereits zwei meiner Vorgänger von der Stelle gemobbt hat. Mich wollte er auch"bewegen" u. a. durch Beschimpfungen und Beleidigungen von selbst hinzuschmeissen. Da ich aber durchhielt, schickte er hinter meinem Rücken Schmäh Mails an seinen und der an meinen Chef. Er rechnete nicht damit, dass mein Einsatzleiter, der auch zwischenzeitlich die Arbeit dort hingeschmissen hat, mich informierte.

Als ich den Mann darauf ansprach verwies er mich kurzerhand von der Baustelle.

Jetzt meine Frage: Obwohl eine fristgemässe ordentliche Kündigung seitens meines Arbeitgebers vorliegt, versucht die Vermittlungfirma, die mir diese Stelle vermittelt
hatte jetzt 2000,-- Euro Vermittlungsgebühr von mir zu verlangen, da ich eine fristlose Kündigung verursachthätte, denn die Verweisung von der Baustelle stelle eine solche dar.

Ich weiss allerdings nur von einer schriftlichen ordentlichen Kündigung.
Ist die Forderung der Vermittlungsagentur berechtigt oder sind die bösartigen Äusserungen des Einsatzleiters per Email gegenüber dem Vermittler über mich, die ihm angeblich vom Baulogistiker diktiert wurden u. a. als üble Nachrede i. V m. Rufschädigung
strafbar?

als üble Nachrede
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst hat sich diese person durch ihr Verhalten strafbar gemacht.

Sie sollten erwägen bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Die Vermittlungsgebühr ist von Ihnen nicht zu erstatten, da Sie insoweit nicht verantwortlich sind für die Kündigung.
raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich benötige mehr Details. Wie soll ich mit dem wahrscheinlichen Verursacher des ganzen Problems, dem Baulogistiker umgehen? Arbeitsrechtlich oder auch Strafantrag? Mir sind die Namen meiner Vorgänger bekannt, so dass diese evtl. als Zeugen gegen den Logistiker wegen u.a. Mobbing geladen werden könnten.

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Diese Person zeigen Sie bei der Polizei an und erklären dort den Sachverhalt.

Die Polizei erfasst dann selbst das relevante Delikt und ermittelt entsprechend.

Hinsichtlich des Mobbings sind auch Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche geltend zu machen.