So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Hallo, mir ist da in der Vergangenheit was dummes passiert.

Kundenfrage

Hallo,

mir ist da in der Vergangenheit was dummes passiert. Ich habe bei einem Ex Arbeitgeber (habe selber aus anderen Gründen den Arbeitgeber verlassen) flirt/Mails mit sexuellem Textinhalt über den Firmenaccount geschickt.

Das war eine einmalige Sache und ist natürlich auch nicht aufgefallen.

Ich möchte hier für die Zukunft aber gerne mal die Rechtslage/Konsequenzen wissen wenn so eine Mail in die falschen Hände kommt? Was könnte der Ex-Arbeitgeber noch unternehmen (wenn er denn überhaupt wollte bzw. es unwarscheinlicher Weise überhaupt bemerken würde) ??

Und wie sieht sowas bei einem aktuellen Arbeitgeber aus, wenn eine solche Mail in die falschen Hände kommt? Würde es da bei einer einmaligen Sache eine Abmahnung, Kündigung oder nur ein klärendes Gespräch geben?

Nach meiner Auffassung verstößt man da sicherlich gegen Mitarbeiterrichtlinien (Firmenaccount wird privat genutzt), gegen evtl. moralische Werte, es ist aber kein Straftand Bestand oder?

Und wie wäre es, wenn die andere Person ein Kunde/Kundin wäre?

Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

mit Dank für die Nutzung von Justanswer möchte ich Ihre Anfrage gern wie folgt beantworten:

Von Ihrem alten Arbeitgeber haben Sie wegen der Mail in arbeitsrechtlicher Hinsicht nichts zu befürchten, da das Arbeitsverhältnis beendet ist.

Beim aktuellen Arbeitgeber könnte eine solche Mail durchaus zur fristlosen Kündigung führen, insbesondere wenn sie gegenüber einem Kunden erfolgt.
Rechtsgrundlage ist § 626 BGB.

Für die Frage, ob ein Straftatbestand erfüllt ist, käme es auf den konkreten Inhalt der Nachricht an.

Insgesamt kann ich Ihnen nur dringend anraten, solche Emails einfach nicht zu schreiben, da Sie in jedem Falle Probleme bekämen, wenn Sie als Urheber dieser Emails festgestellt werden.

Ich hoffe, Ihnen hiermit gedient zu haben und darf höflich um das Akzeptieren der Antwort (durch Anklicken des grünen Buttons) bitten. Für eventuelle Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni
rafozouni und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für das Akzeptieren der Antwort!

RA Fozouni

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht