So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

guten tag meine angestellte kündigt mündlich vor zeugen und

Kundenfrage

guten tag
meine angestellte kündigt mündlich vor zeugen und verläßt den arbeitsplatz. am nächsten tag wird mir eine krankmeldung vorgelegt die bis zum sonntag ausgestellt ist. am montag und dienstag erscheint sie nicht zur arbeit erst am mittwoch wird mir die nächste krankmeldung vorgelegt.
muß ich diese akzeptieren ? was kann ich tun ?

mfg di marco
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Eine mündliche Kündigung ist nichtig, da sie nicht der zwingenden Schriftform genügt.

Allenfalls kann eine schriftliche Kündigung zur Ansicht überreicht werden, mag diese dann auch nicht vom Kündigungsempfänger letztlich und entgültig entgegengenommen werden.

Dieser Ausnahmefall dürfte hier aber eher nicht vorliegen, so dass das Arbeitsverhältnis nicht wirksam beendet worden ist und weiterhin eine Arbeitspflicht Ihrer Angestellten besteht.

Durch Ihr Schreiben haben Sie jedoch aller Voraussicht nach ein Angebot auf Abschluss eines Aufhebungsvertrag abgegeben, was die Angestellte lediglich schriftlich annehmen müsste.

Setzen Sie ihr dazu eine Frist von einer Woche und schreiben Sie ihr, Sie sehen sich nur bis zum Fristablauf an Ihr Angebot gebunden.

Ansonsten glaube ich nicht, dass es noch Sinn macht das Arbeitsverhältnis fortzuführen.

Es sollte daher nochmals ein konkreter Aufhebungsvertrag mit allen Rechten und Pflichten abgeschlossen werden.

Die Krankmeldungen an sich war nicht nicht unzulässig, gleichwohl hätte es für eine außerordentliche Kündigung eines wichtigen Grund und der Schriftform bedurft, was beides nicht gegeben war.

Jedoch spielt es aufgrund Ihres Angebots auf Abschluss eines Aufhebungsvertrag keine Rolle mehr.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.