So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, Habe von meinem Arbeitgeber eine Zusatzvereinbarung

Kundenfrage

Hallo,
Habe von meinem Arbeitgeber eine Zusatzvereinbarung zu meinem Vertrag bekommen; Habe einen unbefristeten Vollzeit Vertrag seit 2008.

In der Zusatzvereinbarung steht ab den 1.02. wird mein Vertrag zu einem Teilzeitvertrag mit weniger Gehalt und bis ende Dezember befristet.

Wie soll ich reagieren und was für Folgen gibt es auf meine Reaktion auf eine zu oder ablehnung der zusatzvereinbarung
MFG
Schröder (Vorarbeiter)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt

die "Zusatzvereinbarung" ist eine Vertragsänderung. Eine solche kann nicht einseitig durch den Arbeitgeber vorgenommen werden, sondern bedarf der Einigung der Parteien hierüber.

Offenbar wird die Stundenzahl erheblich reduziert und zudem eine Befristung vorgenommen.

Es käme vorliegend auf den genauen Wortlaut an, ob nur die Änderung befristet sein soll, oder das Arbeitsverhältnis insgesamt.

Der Vertragsänderung müssen Sie nicht zustimmen.

Der Arbeitgeber kann dann eine Vertragsänderung nur im Wege einer sogenannten Änderungskündigung durchsetzen.

Eine Änderungskündigung ist eine Kündigung mit dem Angebot zur Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zu geänderten Bedingungen.

Die Änderungskündigung ist eine "echte" Kündigung und bedarf daher zur Wirksamkeit der Schriftform gemäß § 623 BGB. Bei Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes ist zu prüfen, ob die gewünschten Änderungen sozial gerechtfertigt sind.

Wenn man das in einem solchen Fall, das Änderungsangebot unter Vorbehalt annimmt, kann es einer arbeitsgerichtlichen Überprüfung unterzogen werden.

Generell wäre es ratsam, dann einen Fachanwalt für Arbeitsrecht vor Ort hinzuzuziehen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht