So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.

Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Guten Abend, was mache ich wenn ich mit meinem derzeitigen

Kundenfrage

Guten Abend,

was mache ich wenn ich mit meinem derzeitigen Anwalt nicht zufrieden bin??
Ist es möglich Mitten in einem Mandat den Anwalt zu wechseln??

Es ist so, dass ich Mitte März nach Beendigung der Elternzeit wieder zurück soll zum alten Arbeitgeber.

Weil aber schon über Aufhebung durch den Arbeitgeber gesprochen wurde, und ich keine Möglichkeit der Betreuung meines Kindes habe, weiß ich nicht mehr weiter.

Beim ersten Gütetermin kam es zu keiner Einigung.

so meinte der AG ich soll zum Termin bei der Arbeit erscheinen!!

Mein Kind wird aber operiert, so dass ich an dem Termin ganz bestimmt nicht kann!!

Das sollte schnell passieren, weil die Zeit drängt.

Ich bin auch räumlich so weit weg, dass ein pendeln unmöglich ist!!
Wie gesagt ich habe auch keine Betreuung für mein Kind!!

Wie sind die Chancen trotz der Verfahrenen Situation auf den AG zuzugehen und eine Aufhebung mit "gerechter Abfindung" nach 11 1/2 Jahren Beschäftigung zu bekommen???

Besten Dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Grundsätzlich können sie als Mandant jederzeit und ohne Angabe von Gründen dem Rechtsanwalt das Mandat entziehen.

 

Sofern der Kollege aber bis dahin tätig geworden ist (wovon nach ihrer Schilderung auszugehen ist) haben sie die bis dahin entstandenen Rechtsanwaltskosten nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz zu tragen.

 

Selbstverständlich können sie jederzeit auf den Arbeitgeber zugehen und versuchen eine Abfindung auszuhandeln.

 

Einen Rechtsanspruch auf eine Abfindung haben sie aber nur in ganz besonderen Ausnahmefällen.

 

 

Eine Abfindung ist grundsätzlich etwas Freiwilliges und nach dem Gesetz nur in ganz engen Ausnahmefällen (zum Beispiel im besonderen Konstellationen nach dem Kündigungsschutzgesetz, wenn der Richter im Rahmen einer Kündigungsschutzklage feststellt, dass die Kündigung unwirksam war, eine Weiterführung des Arbeitsverhältnisses aber für beide Seiten unzumutbar ist) möglich.



Es ist immer Verhandlungssache. Die üblichen Abfindungen liegen oft im Bereich von sechs Nettogehältern bis zu einem Nettojahresgehalt.

 

Einen Anspruch auf Abfindung haben sie also grundsätzlich nur dann, wenn ihr Arbeitsvertrag dieses vorsieht, wenn dieses durch einen Tarifvertrag geregelt ist oder wenn sie dieses (auf freiwilliger Basis) mit ihrem Arbeitgeber aushandeln.

 

Der oben genannte Ausnahmefall (Abfindung nach dem Kündigungsschutzgesetz) würde voraussetzen, dass ein Kündigungsschutzprozess vor dem Arbeitsgericht bis zum Ende durchgeführt wird und das Gericht davon ausgeht, dass eine außerordentliche Kündigung des Arbeitgebers nicht gerechtfertigt ist, für sie als Arbeitnehmerin aber ein weiteres Festhalten am Arbeitsverhältnis nicht zumutbar ist.

 

Dieses kann nicht nach ihrer Schilderung so aber nicht erkennen.

 

Jedenfalls sollten sich in der Angelegenheit am besten durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht vor Ort vertreten lassen.

 







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Herr Newerla,

danke XXXXX XXXXX für die Info.

 

In meinem Fall übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten, müßte ich diese vorher um Erlaubnis fragen bevor ich einen anderen Anwalt einschalte??

 

d.h. wenn ich sie richtig verstehe, könnte der AG, mich in meiner Notlage auch auf Aufhebung drängen ohne jegliche Abfindung??

 

Ich kann nämlich definitiv nicht arbeiten gehen solange ich keine Betreuung für mein Kind habe!! Das sollte auch noch in Vollzeit sein.

 

Welche Möglichkeit hat man eine Rückzahlung von Löhnen abzuwehren, die man unwissentlich in der Elternzeit erhalten hat??

Da diese auch gleich verrechnet wurden mit dem Saldo, hatte ich keinerlei Bereicherung daran, das Geld war da und gleich auch weg!!??

 

Kann man das abwehren auch wenn ein Kammertermin zur Klärung des Sachverhaltes beim AG gestellt wurde??

 

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort

Grüße aus dem Süden Deutschlands

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Probleme könnten sie mit der Rechtsschutzversicherung grundsätzlich nur dann bekommen, wenn diese bereits den bisherigen Rechtsanwalt finanziert hat.

Sollte dieses nicht der Fall sein, sollten sie eine Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzversicherung stellen.

Die bereits mitgeteilt, haben sie leider nur unter den oben aufgezeigten Bedingungen einen Rechtsanspruch auf eine Abfindung, andernfalls leider nicht.

Sofern sie während der Elternzeit zu viele Löhne oder ungerechtfertigterweise Löhne erhalten haben,können Sie sich hiergegen leider nicht wehren, da der Arbeitgeber dann einen Rückforderungsanspruch aus § 812 BGB hat.

Ich kann Ihnen nur nochmals dringend anraten, einen im Arbeitsrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung: Zweites Staatsexamen Diplom Jurist
Advopro und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
d.h. in meinem Fall muss ich es fast auf die Kündigungsschutzklage ankommen lassen??
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Eine Kündigungsschutzklage macht grundsätzlich dann Sinn, wenn sie zu Unrecht gekündigt worden sind.

Sollten Sie beispielsweise während der Elternzeit gekündigt worden sein, wäre dieses grundsätzlich unwirksam.

Ohne Kenntnis des gesamten Sachverhalts ist leider eine abschließende Antwort schwierig. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, sind sie aber bereits in einem gerichtlichen Verfahren.

Vor diesem Hintergrund würde ich Ihren Gedanken mit dem Wechsel des Rechtsanwalts weiterverfolgen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

der Arbeitgeber wollte ja das AV bereits vor über einem Jahr in Elternzeit beenden!!

Verstehe nicht warum der AG eine Aufhebung in Elternzeit anstreben kann ohne dass es für mich den Grund für eine Klage gibt??

 

dem hatte ich natürlich nicht zugestimmt.

 

Ist das nicht schon unzumutbar dann dort noch arbeiten zu müssen, wenn man einen in Elternzeit "los werden" wollte??

 

nur weil ich die mir angebotene Abfindungssumme nicht akzeptiert habe lässt man mich jetzt eben die Arbeit wieder aufnehmen, wohl wissend, dass ich damit Schwierigkeiten haben werde!!

 

Verfahrene Situation und wieder mal sitzt der AG am längeren Hebel??

 

Wo ist in diesem Fall noch meine Möglichkeit, fair aus der Sache rauszukommen??

 

Viele Grüße und einen schöne neue Woche

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Innerhalb der Elternzeit hätte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis grundsätzlich nur über einen Aufhebungsvertrag (freiwillig) brennenden können.

Der Arbeitgeber kann hier gerade keine Aufhebung innerhalb der Elternzeit anstreben. Es geht grundsätzlich nur mit ihrer Zustimmung.

Für eine Unzumutbarkeit reicht dieses (leider) noch nicht aus.

Gegebenenfalls sollen sie noch einmal über die Abfindung nachverhandeln. Damit Sie hier ihre Argumente bestmöglich zum Ausdruck bringen können, sollen sie dieses über einen erfahrenen Rechtsanwalt mit der Spezialisierung im Arbeitsrecht erledigen.

Ich wünsche auch Ihnen noch einen guten Wochenstart!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1311
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1311
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von troesemeier

    troesemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1255
    seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Schiessl Claudia

    Schiessl Claudia

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1796
    Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1125
    Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    497
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    264
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/rafork/2012-2-16_121835_RF2500x500.64x64.jpg Avatar von ra-fork

    ra-fork

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    262
    Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht