So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16572
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Seit viereinhalb Jahren werde ich gemobbt, gebosst, seit ca

Kundenfrage

Seit viereinhalb Jahren werde ich gemobbt, gebosst, seit ca 3o Jahren bin ich jetzt in der Weltfirma.
Habe einen Arbeitsgerichtprozess geführt wegen unbegründeter Streichung der Sonderzulage. Habe einem Vergleich zugestimmt, der mehr als die Hälfte des finanziellen Forderung beinhaltet. Die Richterin sagte, sie könne die Argumentation des Arbeitsgebers nicht nachvollziehen.
Hatte gehofft, dass die Vorgesetzten endlich aufhören, wenn ich prozessiere. Aber das ist nicht der Fall, habe ein ArbeitsTagebuch geschrieben, das mittlerweile 200 Punkte umfasst.
Der Betriebsrat hilft mir nicht, obwohl ich inzwischen selbst BR geworden bin. Würde gerne wegen Bossing klagen, aber der Anwalt rät mir ab. Es ist genug Arbeit da, aber man gibt mir weniger als ich brauche. Bin Dipl Math. und war Projektleiterin. Der jetztige Chef wollte mich als Schreibkraft in eine andere Abteilung versetzen. Unterlagen werden mit meinem Namen gezeichnet, obwohl ich sie nicht gesehen habe, etc., etc.
Was soll ich tun? Ich möchte meine Arbeit behalten oder einen anständigen Auflösungsvertrag haben.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Bei Mobbingklagen ist das so eine Sache.

Diese werden von Arbeitsgerichten sehr ungern gesehen.

Der Grund ist dass die Beweislage bei solchen Sachverhalten sehr schlecht ist.

Zeugen sind nämlich meist die anderen Arbeitnehmer, die jedoch sehr ungern gegen den Arbeitgeber aussagen.

Es gibt zwar das berühmte Mobbing Urteil des Landesarbeitsgerichts Thüringen.

Das ist jedoch die absolute Ausnahme.

Es ist unter uns Facharbeiten für Arbeitsrecht anerkannt, dass Mobbingklagen keine Aussicht auf Erfolg haben.

Meist bringen in der zweiten Instanz die Richter den Mandanten dazu diese Klagen wieder zurückzunehmen.

Was jedoch eine gute Aussicht auf Erfolg hat sind Klagen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz.

Hier kann man einen sehr ordentlichen Schadensersatz von über 10.000 e erlangen.

Hierfür ist es erforderlich das man wegen seiner Krankheit wegen seines Geschlechts wegen seiner Rasse et cetera diskriminiert worden ist.

Wenn sie hierfür Anhaltspunkte haben können Sie eine Klage nach dem Allgemeinen Gleichbehandlung Gesetz beim Arbeitsgericht einreichen.

Hier gilt eine Beweislastumkehr d.h. der Arbeitgeber muss beweisen, dass nicht diskriminiert wurde.

Was Ihre Wunsch nach einem Auflösungsvertrag anbelangt, so ist hier Vorsicht geboten.

Vor Schließung dieser Auflösung Vertrages sollte zuerst die Bundesagentur für Arbeit aufgesucht werden und eine Beratung durchgeführt werden.

Wenn diese Auflösung nämlich ohne einen wichtigen Grund erfolgt erhält man von der Bundesagentur für Arbeit eine Sperrfrist von zwölf Wochen.

Ein wichtiger Grund ist zum Beispiel Mobbing.

Es kann dann doch ein ärztliches Attest, das auf einem speziellen Formular dass sie von der Agentur für Arbeit erhalten ausgestellt ist festgestellt werden, dass man ihnen aus ärztlicher Sicht zur Aufgabe der Arbeit rät.


Dann können Sie ohne Sanktionen von der Bundesagentur für Arbeit befürchten zu müssen die Arbeit aufgeben.

Eine Abfindung ist Verhandlungssache und hängt davon ab wie gerne der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit ihnen beenden würde.

Bei der Vereinbarung der Abfindung müssen Sie jedoch darauf achten, dass Sie die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber einhalten. Ist das nicht der Fall wird Ihnen die Abfindung auf ihr Arbeitslosengeld angerechnet.

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte.

Sehr gerne können Sie weitere Fragen an mich stellen.



Mit freundlichen Grüßen

Claudia Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht

wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich höflich, meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld zu akzeptieren

vielen Dank


Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen?
Sehr gerne!


Wenn Sie keine Fragen haben bitte ich sehr höflich um Akzeptierung meiner Antwort.
Vielen Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,bitte teilen Se mir mit, was einer Akezptierung meiner dorhc wirklich umfangreichen Antwort entgegenstehtVielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht