So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26017
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo.Ich bin seit meiner Ausbildung in der Firma beschäftigt.Meine

Kundenfrage

Hallo.Ich bin seit meiner Ausbildung in der Firma beschäftigt.Meine Ausbildung habe ich mit 16 Jahren angefangen.Jetzt habe ich gerade mein 10 Jähriges Betriebsjubiläum gehabt.Bin jetzt am überlegen ob ich mir einen neuen Arbeitgeber suche,nun zu meiner Frage:
in meinem Arbeitsvertrag steht zu den Kündigungsfristen folgendes:
Eine Kündigung ist nur unter Einbehalt einer Frist von 4 Wochen zulässig. Verlängert sich die Kündigungsfrist für die Firma aus gesetzlichen gründen, gilt diese Verlängerung auch für die Angestellte. Was bedeutet das?
Ich weis das es eine Gesetz gibt das die Betriebszugehörigkeit nicht erst ab dem 25 Lebensjahr zählt, d.h. mein Arbeitgeber hätte jetzt eine Kündigungsfrist von 4 Monaten zum Monatsende.Gilt die gleiche Frist auch für mich?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.Dann kann ich mich darauf vorbereiten, wenn es soweit ist.
Gruß Patricia
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Im Arbeitsvertrag können nach § 622 V 2 BGB längere als die gesetzlichen Kündigungsfristen vereinbart werden.

In Ihrem Falle ist durch den Arbeitsvertrag für Sie eine längere Kündigungsfrist vereinbart worden: Sie haben sich in § 622 BGB die Kündigungsfrist für Arbeitnehmer 4 Wochen angesehen. Diese gesetzliche Kündigungsfrist gilt unabhängig von der Beschäftigungsdauer.

Für die Kündigung durch Ihren Arbeitgeber gilt, wie Sie zutreffend erkannt haben eine Kündigungsfrist abhängig von der Beschäftigungsdauer, in Ihrem Falle 4 Monate.

Ihr Arbeitsvertrag verlängert nun auch Ihre Kündigungsfrist auf das Niveau des Arbeitgebers also ebenso 4 Monate. Dies ist nach § 622 V 2 BGB zulässig

Es gilt also aufgrund des Arbeitsvertrages für Sie eine Kündigungsfrist von 4 Monaten.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie kommt man dann aus dem Vertrag raus.Kann man einfach innerhalb von 4Wochen kündigen und wartet einfach ab was der arbeitgeber tut.Vielleicht nimmt er es ja einfach hin?Besser wer woll dann ein Aufhebungsvertrag, oder was meinen Sie?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ihre vertragliche Kündigungsfrist ist 4 Monate.

Ob der Arbeitgeber eine Kündigungsfrist von 4 Wochen in Unkenntnis akzeptiert darf bezweifelt werden, da er es war der diese abweichende Regelung in den Arbeitsvertrag aufgenommen hat.

Sie sollten daher versuchen mit dem Arbeitgeber über einen Aufhebungsvertrag zu verhandeln.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok.dann muss ich das woll versuchen.Vielen dank für die ausführliche Antwort.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte gern geschehen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht