So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16692
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, ich bin langzeitkrank

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

ich bin langzeitkrank und bereits ausgesteuert ich bin vorausichtlich bis Freitag den 09.03.2012 noch Krankgeschrieben. Da ich aber leider an einer neuen Krankheit erkrankt bin
diese aber nicht in der Krankmeldung erwähnt ist, habe ich folgende Frage.

Wenn ich am Montag den 12.03.2012 zum Arzt gehe und mich wegen der neuen Krankheit krankschreiben lassen muß habe ich dann wieder Anspruch auf meine Lohnfortzahlung
durch den Arbeitgeber und später von der Krankenkasse. Ich bin immer noch im
Beschäftigungsverhältnis und bin 60% Schwerbehindert.

Für eine Nachricht wäre ich Ihnen äußerst Verbunden den ich habe seit meiner
Aussteuerung am 06.10.2011 weder ein Krankengeld noch ein Arbeitslosengeld
nach § 125 erhalten. Die Mühlen der Behörden mahlen langsam.

Ich bedanke XXXXX XXXXX voraus für Ihre Bemühungen

Mit freundlichen Grüßen

Roland Bruns
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Nach dem Entgeltfortzahlungsgsetz haben Sie Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für 6 Wochen.


Man unterscheidet hier Fortsetzungserkrankung ( zeitnahe Erkrankung an demselben Leiden) und Wiederholungserkrankung.( verschiedene Krankheiten)


Bei einer Fortsetzungserkrankung muss der Arbeitgeber nur einmal die 6 Wochen Lohn bezahlen.

Das ergibt sich aus § 3 Entgeltfortzahlungsgesetz( wobei der Anspruch erneut entsteht, wenn er zwischen zwei Erkrankungen eine Zeitlang gearbeitet hat)

Bei einer Wiederholungserkrankung hingegen beginnt die Zahlung erneut, wobei eine Ausnahme dann gegeben ist, wenn sich die beiden Erkrankungen überschneiden.

So wie in einem meiner Fälle. wo Usache ein psychosmatisches Leiden war.



Sie bekommen erneut Lohnfortzahlung wenn eine neue Krankheit gegeben ist, die sich mit der alten nicht überschneidet.

Gegebenenfalls wird der Arbeitgeber behaupten, dass sich die Krankheiten überschneiden, dann werden Sie Ihren Lohn einklagen müssen.




Ich hoffe , dass ich Ihnen helfen konnte. Sehr gerne können Sie nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen


Claudia Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke








Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Nach dem Entgeltfortzahlungsgsetz haben Sie Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für 6 Wochen.


Man unterscheidet hier Fortsetzungserkrankung ( zeitnahe Erkrankung an demselben Leiden) und Wiederholungserkrankung.( verschiedene Krankheiten)


Bei einer Fortsetzungserkrankung muss der Arbeitgeber nur einmal die 6 Wochen Lohn bezahlen.

Das ergibt sich aus § 3 Entgeltfortzahlungsgesetz( wobei der Anspruch erneut entsteht, wenn er zwischen zwei Erkrankungen eine Zeitlang gearbeitet hat)

Bei einer Wiederholungserkrankung hingegen beginnt die Zahlung erneut, wobei eine Ausnahme dann gegeben ist, wenn sich die beiden Erkrankungen überschneiden.

So wie in einem meiner Fälle. wo Usache ein psychosmatisches Leiden war.



Sie bekommen erneut Lohnfortzahlung wenn eine neue Krankheit gegeben ist, die sich mit der alten nicht überschneidet.

Gegebenenfalls wird der Arbeitgeber behaupten, dass sich die Krankheiten überschneiden, dann werden Sie Ihren Lohn einklagen müssen.




Ich hoffe , dass ich Ihnen helfen konnte. Sehr gerne können Sie nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen


Claudia Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke









Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht