So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe am 19.12.2011 von meinem AG die Kündigung erhalten.

Kundenfrage

Ich habe am 19.12.2011 von meinem AG die Kündigung erhalten. In der Kündigung steht das bis zum 31.7.2012 meinen Lohn weiter bekomme, aber ich von meiner Arbeit freigestellt bin. Weil ich gemoppt worden bin, wollte ich nicht gegen die Kündigung vorgehen. Ich habe seit dem 1.1.1994 da gearbeitet. Übrigens besitze ich keinen schriftlichen Arbeitsvertrag. Am 1.3.2012 könnte ich einen neuen Job anfangen.
In meiner Kündigung steht nicht ob sie unwidderruflich oder widderruflich ist. Ein bekannter hat mir erzählt das er auch vor Ende der Kündigungsfrist einen neuen Job hatte und von beiden AG Lohn bekommen hat (Lohnsteuerklasse 6). Darf ich also ohne probleme mit einer zweiten Lohnsteuerkarte (Lohnsteuerklasse 6) für den neuen AG zwei Löhne bekommen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie die neue Stelle antreten und Lohn bekommen, dann wird dieser Lohn auf den anderen Lohn angerechnet.

Sie erhalten keinesfalls 2 mal Lohn.

Im Idealfall lassen Sie sich einen Aufhebungsvertrag zum 29.02. geben und fangen dann am 01.03. neu an.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.