So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich habe heute die Kündigung meines Arbeitsvertrages erhalten,

Kundenfrage

Ich habe heute die Kündigung meines Arbeitsvertrages erhalten, die am 24.11.2011 geschrieben wurde und zum 31.12.2011 gültig sein soll.
Ich bin zu 60% behindert und bin zur Zeit wegen einer Chemotherapie krankgeschrieben (seit 11.11.2011). Da ich sonst in der Nähe der Firma alleine lebe, bin ich während der Behandlungen zu meinen Eltern gezogen, was der Arbeitgeber auch weiß.
Ich hatte in der Zeit meiner Krankschreibung nur 2 mal die Gelegenheit in meine Wohnung zu kommen. Das letzte mal am 27./28. Dezember 2011. Bis dahin habe ich keine Kündigung erhalten. Außerdem wäre dieser Brief, wenn er mit der Post zugeschickt worden wäre über einen Nachsendeantrag längst bei uns angekommen. Die Kündigung kann also erst im Januar zugestellt worden sein.
Ist denn eine Kündigung während der Krankheit eigendlich möglich? Wie muß eine Kündigung zugestellt werden und wann gilt sie als erhalten? Da mein Verdienst sehr gering ist konnte ich mir bis jetzt auch keine Rechtsschutzversicherung leisten. An wen kann ich mich weden? Herzlichen Dank. R.Wendt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Grundsätzlich ist es möglich, einen Arbeitnehmer auch während der Krankheit zu kündigen. Dies stellt kein rechtliches Hindernis dar.

Zur Kündigung selbst folgendes:

Die Kündigung ist eine zugangsbedürftige Willenserklärung, d.h. diese wird erst mit Zugang beim Empfänger wirksam. Für den Zugang ist der Kündigende beweispflichtig.

Die Kündigung könnte unwirksam sein. Hinzu käme, dass Sie schwerbehindert sind und somit die Kündigung des Arbeitgebers der Zustimmung des Integrationsamtes bedurfte.

Sie müssten gegen die Kündigung arbeitsgerichtlich vorgehen und dort feststellen lassen, dass das Arbeitsverhältnis fortbesteht, da keine wirksame Kündigung vorliegt.

Sie haben Anspruch auf Beratungs- und Prozesskostenhilfe und sollten daher umgehend einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen.



Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?