So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16757
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

hallo mir wurde fristlos gekündigt ohne einen driftigen grund

Kundenfrage

hallo mir wurde fristlos gekündigt ohne einen driftigen grund zu nennen.
voraus ging dem ganzen dass ich bei einem betreuungsdienst im september zuviele stunden eingereicht habe, nun hat sich im januar die AOK gemeldet, dass zuviel pflegegeld für das jahr 2011 gezahlt wurde, nun sind 1400 euro an die AOK zrückzuzahlen, wer hat schuld? der betreuungsdienst, meine Pflegefamilie ( Arbeitgeber ) beide bekamen ja ständig eine Kopie der arbeitsstunden oder bin ich schuld und muß die kosten tragen? hinzu kommt die fristlose kündigung ohne grund, ich brauche ein gutes zeugnis, habe immer mehr als im vertrag stand gearbeitet, vielen dank XXXXX XXXXX schnelle antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Wenn Ihnen fristlos gekündigt wurde sollten Sie binnen 3 Wochen ab Zugang der Kündigung bei der Rechtsantragsstelle des Arbeitsgerichts Kündigungsschutzklage einreichen,mit der Begründung dass die Kündigungsfrist nciht gewahrt ist und Sie keinen Anlass zur Kündigung gegeben haben.


Eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung ist kaum mehr möglich.

Man wird Ihnen bei der Rechtsantragsstelle bei der Formulierung der Klage helfen.


Verpassen Sie die Frist wird die Kündigung rechtskräftig und Sie bekommen eine 12 Wochen lange Sperrfrist bei der Agentur für Arbeit.


Nach dem Gesetz muss ein Kündigungsgrund nicht genannt werden


Der Arbeitgeber muss dann im Kündigungsschutzprozeß den Kündigungsgrund darlegen und beweisen.


Für das Versehen haften Sie je nach Fahrlässigkeit.


Liegt leichte Fahrlässigkeit vor, gar nicht, liegt grobe Fahrlässigkeit vor, ganz, liegt mittlere Fahrlässigkeit vr, zur Hälfte.


So wie Sie mir dies schildern hört es sich nach leichter Fahrlässigkeit mit einem Mitverschulden des Arbeitgebers an, so dass Sie aus der Haftung draußen sind.


Fordern Sie Ihren Arbeitgeber auf, Ihnen ein Arbeitszeugnis zu erstellen.

Lassen Sie dies von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gegenlesen.


Wenn es nicht gut ist. müssen Sie eine Zeugnisberichtigungsklage machen.




Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte.
Sehr gerne können Sie nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin

wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

Danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


es tut mir sehr leid, aber die Frage wurde erst von einem anderen Kollegen angesehen und dann freigegeben, so dass ich sie beantwortet habe.

Eine gewisse Zeit habe ich für die Antwort ja auch benötigt.


Ich bitte höflich um Akzeptierung
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Fragen Sehr gerne

Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung

Danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
der träger ist der isb ( individuelle schwerbehindertenbetreuung ), das heisst das pflegegeld der AOK der pflegeeltern (Arbeitgeber)wird als ehrenamtliche tätigkeit (2100 Euro jahr steuerfrei) finanziert. danaben hab ich quasi einen minijob auf gleitzone, ist der isb nicht schuld, wenn sie die stunden nicht vor abrechnung prüfen? kann die fristlose kündigung in eine normale kündigung vor gericht umgewandelt werden? im vertrag steht nichts näheres drin, nur es gelten die entsprechenden gesetze, sehr vage!
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ziel der Kündigungsschutzklage ist in solchen Fällen meist , dass die fristlsoe Kündigung in eine ordentliche betriebsbedingte Kündigung umgewandelt wird.


Das führt dazu, dass der Mandant keine Sperrfrsit bekommt.


Ihre Chancen sind recht gut, da eine Kündigung ohne vorherige Abmahnung kaum mehr möglich ist.


Es liegt hier eine leichte Fahrlässigkeit Ihrerseits mit einem Mitverschulden des Arbeitgebers vor.



Ich hoffe , Ihnen geholfen zu haben. Wenn ja bitte ich um Akzeptierung

Danke
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich um Akzeptierungdanke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wer ist speziell der arbeitgeber der mitschuld hat? der isb als auszahler, der das aok pflegegeld quasi bekommt und an den betreuer auszahlt oder die plegeeltern die die stunden als kopie bekommen? übrigens unterschreibe ich und der zu betreuende zeichnet gegen obwohl er behindert ist, das ist sehr komisch
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


derjenige, der es hätte überprüfen können und sollen ist mit Schuld.


Es trifft hier die Pflegeeltern und den ISB eine Mitschuld.

Auch ist derjenige mit verantwortlich , der es so organisiert hat , dass der zu Betreuende gegenzeichnet.




Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte. Wenn ja bitte ich um Akzeptierung

Danke
Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
herzlichen dank, wollte genau wissen, wer wie stark schuld an der ganzen sache trägt, ich akzeptiere
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Ich danke Ihnen und auf keinen Fall die Frist zur Klageeinreichung versäumen


Alles Gute