So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16666
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich bin 14 Jahre bei meinem Arbeitgeber beschäfftigt, im Außendienst

Kundenfrage

Ich bin 14 Jahre bei meinem Arbeitgeber beschäfftigt, im Außendienst , man möchte mich los haben, das Angebot des AG: = ( ich bin 61 Jahre ) ein Aufhebungsvertrag zum 31.01.2012 und einen Ausgleich von 38.000.- € / was muß ich beachten u. und kann ich dies annehmen?

Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Zunächst einmal muss Ihnen bewusst sein, dass jedes Lösen des Beschäftigungsverhältnisses unweigerlich eine 12 Wochen dauernde Sperre der Agentur für Arbeit nach sich zieht, egal ob durch Eigenkündigung oder durch Aufhebungsvertrag.


Eine Ausnahme ist,wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der zb. gesundheitlicher Natur sein kann.

Dazu müssen Sie aber vor der Unterzeichnung des Vertrags sich von der Leistungsabteilung der Agentur f. Arbeit beraten lassen.

Wenn Sie über einem bestimmten Alter sind muss der Arbeitgeber wenn er Ihnen kündigt einen Teil des Arbeitslosengeldes als Ausgleich zahlen, darum will er mit Ihnen den Vertrag schließen.


Eine Abfindung bekommt man normal in der Höhe ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.


Wenn Sie aber in Ihrem Vertrag die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber nicht einhalten, was hier ganz sicher der Fall ist, dann wird Ihnen die Abfindung ebenfalls nach einer bestimmten Formel auf das ALG angerechnet.

Das ALG ruht dann bis zur Kündigungsfrist oder aber bis die Abfindung verbraucht ist.


Fazit: Wenn Sie nicht im Aschluss einen neuen Job haben können Sie das so nicht unterschreiben.



Mit freundlichen Grüßen


C. Schiessl
Fachanwältin für Arbeitsrecht



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

Sehr gerne können Sie aber nachfragen.


Danke


Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bestehen noch Fragen ? Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht