So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Darf das Arbeitsverhälnis gekündigt werden während der Krankmeldung

Kundenfrage

Darf das Arbeitsverhälnis gekündigt werden während der Krankmeldung ohne Kündigungsgrundangabe?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Gegenüber dem Arbeitsamt sollten Sie den Angaben des Arbeitgebers widersprechen, dass hier eine verhaltensbedingte Kündigung ausgesprochen wurde. Als Nachweis dafür, dass keine verhaltensbedingte Kündigung ausgesprochen wurde, dient Ihr Kündigungsschreiben.

Grundsätzlich ist es möglich auch während einer Krankschreibung das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist ohne Angabe von Gründen zu kündigen.
troesemeier und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Habe kein Arbeitszeugnis von meinem letzten Arbeitgeber erhalten,weiß nicht wie ich mich verhalten soll wegen der Falschangabe meines früheren Arbeitgebers.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung.

Wenn die Angabe des Arbeitgebers keine Konsequenzen für Sie im Bezug auf Ihren ALG I Anspruch hatte, so können Sie diesen Vorwurf so stehen lassen, sollten aber gegenüber der Agentur für Arbeit dennoch angeben, dass diese Angaben des Arbeitgebers nicht den Tatsachen entsprechen.

Ein Arbeitszeugnis können Sie nach wie vor von Ihrem Arbeitgeber abfordern.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Die Antwort ist zufriedenstellend.Danke

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte schön. Gern geschehen.

Alles Gute für das neue Jahr.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht