So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21842
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich führe einen Kleinbetrieb seit 20 Jahren mit 8 Mitarbeitern,je

Kundenfrage

Ich führe einen Kleinbetrieb seit 20 Jahren mit 8 Mitarbeitern,je 6 Std-Arbeitskräfte,
Inzwischen kristallisiert sich ein Problem,eine Kollegin, seit 2 Jahren beschäftigt, hat inzwischen seit Juni die 2. Abmahnung erhalten aber immer anders thematisiert.

Jetzt,nach einer Überstundenberechnung ,stellte sich heraus,daß sie sich seit November 9 Überstunden mehr,als gearbeitet ,angeschrieben hat .
Da sich die Probleme weiterhin häufen mit ihr ,habe ich die Absicht eine Kündigung auszusprechen,ist das in solchem Fall wie diesem als "Vergehen "zu werten,oder muß ich als KLeinbetrieb ;TROTZ DER BISHERIGEN ABMAHNUNGERN ERST AUF EINEN wIEDERHOLUNGSVERSUCH warten?
Ich werde sie zur Rede stellen,...wie bisher auch bei den anderen Abmahnungen,aber richtig glücklich macht mich das nicht,gegenüber den anderen ehrlichen Kollegen!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie müssen sich nicht auf die Möglichkeit einer weiteren Abmahnung der Mitarbeiterin verweisen lassen: Nach bereits zwei erfolgten Abmahnungen sind Sie vielmehr berechtigt, das Arbeitsverhältnis zu kündigen.

Die Mitarbeiterin hat durch die neuerliche schuldhafte Verletzung der ihr obliegenden arbeitsvertraglichen Pflichten gezeigt, dass sie sich die bisherigen Abmahnungen nicht hat zur Warnung gereichen lassen. Eine weieter Abmahnung würde daher ihren Sinn verfehlen, und Sie müssen sich auf eine solche Möglichkeit nicht beschränken.

Eines besonderen Kündigungsgrundes bedürfen Sie im Übrigen nicht, denn die Mitarbeiterin fällt nicht in den Schutzbereich des Kündigungsschutzgesetzes.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht