So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26434
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit 4 Jahren als Prokurist

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin seit 4 Jahren als Prokurist in einem 8 Mann starken Unternehmen in Deutschland tätig, begann dort 2007 als Vertriebsleiter und kümmerte mich seit 2008 um das gesamte Unternehmen inkl. des Reportings in Richtung des italienischen Mutterunternehmens.
Aufgrund der Tatsache, dass innerhalb von 4 Jahren der Umsatz nicht verdoppelt werden konnte (dieses Ziel wurde bei Einstellung nicht formuliert) sondern "nur" um 50 % gesteigert werden konnte, glaubte man die Möglichkeit in der Abwerbung eines Mitarbeiter des Wettbewerbs und durch entsprechende Positionierung in dem Unternehmen in dem ich bis Mitte des Jahres die Geschicke lenkte nun bis Ende des Jahres 2014 den heutigen Umsatz verdoppeln zu können. Dies geschah hinter meinem Rücken und ohne mein Wissen. Nachdem man mich stets versucht hatte in dem Konzern zu halten (ich hatte mehrmals angeboten, dass Unternehmen zu verlassen, da ich über Umwege bereit Anfang des Jahres mitbekam, dass sich etwas tut) - aber ohne konkrete Formulierung einer vergleichbaren Aufgabenstellung - soll ich mich nun doch in letzter Konsequenz dem Neuen unterordnen. Dies hatte ich seit Anbeginn ausgeschlossen und ich gehe davon aus, dass die Forderung lediglich das Ziel verfolgt, sich von mir trennen zu wollen. Ich bat an, mich um eine neue Stelle bemühen zu wollen, was man positiv aufnahm. Das Verhältnis ist, wie man so schön sagt, zerrüttet. Es gibt für mich nun mehrere Alternativen. In letzter Konsequenz gäbe es auch die Option der Selbständigkeit. Würde ich die letztgenannte Option ziehen, so wäre es für mich einfach. Ich ließe mir Kündigen und würde eine Abfindung aushandeln. Was aber habe ich für Möglichkeiten eine Abfindung auszuhandeln, wenn ich „zwangsläufig“ den Weg gehen werden muss, in ein neues Arbeitsverhältnis bei einem neuen Arbeitgeber zu wechseln? Wie gehe ich hier taktisch am klügsten vor? Über eine Rückantwort würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichem Gruß, Michael Sautter
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie haben grundsätzlich keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung.

Wenn in Ihrem Unternehmen 8 Mitarbeiter beschäftigt sind, dann ist das Künmdigungsschutzgesetz auch nicht anwendbar. Das bedeutet, in einem möglichen Kündigungsschutzprozess können Sie sich nicht auf materielle, sondern nur auf formelle Fehler der Kündigung berufen.

Es wäre daher fatal, wenn Sie sich zunächst kündigen ließen und dann hinterher versuchen eine Abfindung auszuhandeln.

Sie sollten sich daher bereits im Vorfeld mit dem Arbeitgeber zusammensetzen und versuchen einen Aufhebungsvertrag abzuschließen.

Dabei müssen Sie jedoch stehts berücksichtigen, dass ein solcher Aufhebungsvertrag natürlich zu einer Sperre durch das Arbeitsamt führen kann, da das Arbeitsamt Ihnen dann vorwerfen kann, dass Sie das Arbeitsverhältnis mutwillig beendet hätten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht