So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Morgen, bin 60 Jahre, seit 19 Jahren in anspruchsvoller

Kundenfrage

Guten Morgen,
bin 60 Jahre, seit 19 Jahren in anspruchsvoller gehobener Tätigkeit (Beratung, Controlling) als Gebietsleiter in einem Unternehmen mit ca. 110 Beschäftigten. Homeoffice und Außendienst. Nach längerer Erkrankung (Tumor und Depression innerhalb von 3 Jahren) bin ich jetzt arbeitsfähig geschrieben (Blockfrist endet am 25.1.12). Mein Arbeitgeber bietet mir (proforma wie ich meine) eine Inegration mit einwöchiger Schulung am Fimenstandort in Braunschweig an bzw. eine gütliche Einigung zur Beendigung des Arbeisverhältnisses. Letzteres wird auch von meinem Facharzt und meinem Therapeuten befürwortet. Ich habe noch 96 alten Nettourlaub, der mir, bevor eine Einigung ins Gespräch kam, mehrmals verweigert wurde. Es liegt eine Schwerbehinderung mit einem Grad von 50 vor. Wie komme ich aus der Sache heraus unter dem finanziellen Aspekt bzw. nach einem möglichen Ausscheiden Arbeitslosengeldanspruch zu realisieren bzw. nicht in die Zwangsverrentung zu kommen?
Gruß
Bernd de Wahl - Bocholt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Zunächst einmal müssen Sie, um nicht durch einen Aufhebungsvertrag eine 12 Wochen Sperrfrist bei der Agentur für Arbeit zu riskieren, sich ein ärztliches Attest auf einem speziellen Formular der Agentur für Arbeit besorgen, in dem der Arzt Ihnen zur Arbeitsaufgabe rät.

Rufen Sie bei der Leistungsabteilung der Agentur für Arbeit an, um das Formular zu erhalten.

Wenn Sie das Formular haben, schließen Sie einen Aufhebungsvertrag.


Wenn Sie eine Abfindung heraushandeln müssen Sie, damit Ihnen diese auf Ihre Arbeitslosenbezüge nicht angerechnet wird, die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber beim Vertrag einhalten.


Der Arbeitgeber kann Sie aufgrund der Behinderung nicht kündigen, das stärkt Ihre Verhandlungsposition um eine Abfindung.

Urlaub der aufgrund Krankheit nicht genommen werden kann, verfällt nicht mehr

Der Arbeitgeber muss Ihnen den Urlaub abgelten.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank


Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht