So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Abend, ich arbeite bei meinem Mann im Betrieb. Nun

Kundenfrage

Guten Abend,

ich arbeite bei meinem Mann im Betrieb. Nun möchte ich gerne wissen, ob es rechtsgültig ist, wenn er mir eine Abfindungserklärung unterschreibt, dass er mir im Falle einer Trennung
............€ zahlen muss. Reicht das wenn er das unterschreibt, oder muss das beim Rechtsanwalt oder Notariat belaubigt werden.

Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wofür soll die Abfindung gezahlt ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Ich arbeite ja seit 1993 in diesem Geschäft und habe nicht soviel Gehalt bekommen. Ich bin jetzt 50 Jahre alt. Evtl. trennen wir uns und um sicherzustellen, dass ich nicht leer ausgehe hat mir mein Mann diese Vereinbarung unterschrieben. Darf dann jede Summe drinstehen oder muss das nachvollziehbar sein.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

soweit es sich um eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes im arbeitsrechtlichen sinne handelt, bedarf die Vereinabrung nicht der Beurkundung.

Zu beachten wäre in jedem Fall die steuerlichen Konsequenzen der Abfindungszahlung.

Abfindungen werden steuerlich nur noch nach dem ermäßigten Steuersatz, der so genannten "Fünftelungsregelung" nach § 24 EStG i.V.m. § 34 EStG, begünstigt. Der frühere Steuerfreibetrag nach § 3 Nr. 9 EStG ist schon seit längerem gestrichen worden.

Hierneben ist die Abfindungszahlung zumindest unterhaltsrechtlich problematisch.

Es könnte unter Umständen eher ratsam sein, im Rahmen eines Ehe- bzw. Trennungs- und Scheidungsfolgenvertrages Regelungen zu treffen im Sinne einer Unterhaltsregelung bei Aufgabe der Tätigkeit in der Firma. Dieser Vertrag müsste allerdings notariell beurkundet werden.



Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen ?