So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich besuche z.Zt die kosmetikschule

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich besuche z.Zt die kosmetikschule traute de lorenzi in köln... nun ist es mir aber aus psychisch-und gesundheitlichen gründen nicht mehr möglich, diese weiter zu besuchen!
zu beginn der ausbildung habe ich den verlangten betrag, von 4.680 euro bezahlt und fordere die überweiste summe natürlich zurück!
ich habe der schule bereits eine schriftliche kündigung, mir attest zukommen lassen, welche aber ignoriert wird.
heute am morgen, habe ich das gepräch gesucht und mir wurde am telefon gesagt, dass ich NICHTS wieder bekäme!

nun meine frage an Sie: wie komme ich aus diesem vertrag raus, denn laut § 626 bgb, liegt doch ein grund meinerseits vor;
besteht die chance auf mein bereits gezahltes Geld?

hochachtungsvoll
C. Schmelzer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Es handelt sich vorliegend um keinen Dienstvertrag, so dass § 626 BGB leider nicht einschlägig ist.

Vielmehr handelt es sich um einen Dienstleistungsvertrag, welcher sich nach den werkvertraglichen Regelungen richtet.

Dies bedeutet, dass zwar jederzeit gekündigt werden kann, aber der Vergütungsanspruch des Unternehmers bestehen bleibt. Diese muss sich jedoch die ersparten Aufwendungen anrechnen lassen.

Naturgemäß werden hier kaum ersparte Aufwendungen zu verzeichnen sein.

Sie können im Ergebnis nur versuchen, wenigstens eine Teilrückerstattung zu erlangen.

Anzuraten wäre zudem, noch den Vertrag eingehend zu prüfen, ob hier gegebenenfalls spezielle Regelungen für den Fall der Krankheit getroffen worden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht