So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallole, hab heute meine Kündigung bekommen. Ein Kündigungsgrund

Kundenfrage

Hallo`le,
hab heute meine Kündigung bekommen. Ein Kündigungsgrund wurde nicht genannt und Abmahnungen gingen auch nicht vorraus.

Ich arbeite seid 1. Mai in einem Pflegeheim als Betreuungskraft / Demenzspezifisch, nach dem § 87b. Meine Chefin ist geübt in Mobbing, vor mir ging schon Eine freiwillig weg, aus gleichen und ähnlichen Gründen. Ich sagte dagegen, dass ich nicht von alleine gehe. Meine Bewohner, deren Angehörige, Schwestern und Hilfskräfte bis hin zu den Putzfrauen mögen mich alle, nur halt meine Chefin nicht. Sie ist viel Jünger und hat überhaupt keine Führungsqualitäten als Chefin. Die Hauptchefin vom Haus sagte nur zu mir, wenn ich mich nicht mit meiner Chefin verstehe wird sie die Konsequenzen ziehen.

Sie sitzt mit meiner Chefin zu Mittag am Tisch, ich dagegen hab keine Chancen, weil die Beiden befreundet sind.
Vor mir war schon eine Mobberei, mit mir und nach mir wird es grad so wieder weiter gehen.

Soll ich einfach so weg gehen und mir was Neues suchen- nach mir die Sinflut??? Oder muß ich da was besonderes beachten???

Danke XXXXX XXXXX vorab.

Lg, Monika Schwarz
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie sollten nicht einfach weggehen

Wenn Sie gekündigt wurden, so müssen Sie eine Kündigungsschutzklage binnen 3 Wochen ab Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht erheben. Unterbleibt diese Klage, so wird die Kündigung wirksam, auch wenn sie im höchsten Maße fehlerhaft ist.

Die Klage können Sie selbst zu Protokoll der Geschäftsstelle erheben. Ein Urkundsbeamter hilft Ihnen bei der Formulierung. Ein Kostenrisiko haben Sie nicht, da in erster Instanz vor dem Arbeitsgericht jeder seine Kosten selbst zu tragen hat.

Das Arbeitsgericht wird eine Güteverhandlung anberaumen. Dort wird geklärt ob ein Kündigungsgrund vorliegt oder nicht.

In dieser Güteverhandlung kann auch geregelt werden, ob Sie weiter in diesem Betrieb arbeiten wollen oder ob Sie das Arbeitsverhältnis gegen Zahlung einer Abfindung beenden wollen.

In dieser Güteverhandlung kann auch die Erstellung eines wohlwollenden Arbeitszeugnisses duch den Arbeitgeber vereinbart werden. Dies sollten Sie nicht übersehen, da Sie bei einer möglichen Neubewerbung auf ein gutes Zeugnis angewiesen sind.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht