So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Juristen! Ich arbeite seit August im vollkontinuierlichen

Kundenfrage

Sehr geehrte Juristen! Ich arbeite seit August im vollkontinuierlichen Schichtsystem in einer Firma in Torgau und bin anteilmäßig mit 18 Minusstunden "eingestiegen". Diese kommen folgendermaßen zustande: die Normal-Tagschichter arbeiten 8 Stunden/Tag, müssen sich bei jeder Unterbrechung aus-und einstechen. Wir Schichtarbeiter stechen nicht aus und ein, arbeiten also wegen unserer 20-minütigen Pausen keine 8 Stunden/Schicht. Daher, so der Arbeitgeber, kommen pro Jahr über 30 Minusstunden für uns zusammen. Ich habe so eine Festlegung in meinem langen Schichtleben noch nie erlebt. Meine Frage an Sie: ist es rechtens seitens des Arbeitgebers uns so eine Belastung aufzuerlegen? Ich habe einen Anfahrweg von über 60 km für eine Strecke. Von daher fällt es mir doppelt so schwer, diese vielen Minusstunden abzubauen. Können Sie mir weiterhelfen? Das wäre toll! Danke vorab!
Ihre Ilona Ziegenhorn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es ist nicht rechtmäßig, Ihnen diese Minusstunden aufzuerlegen.

Dafür ist keine rechtliche Grundlage gegeben.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht