So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, I ich hab zum 15.09.2011 gek ndigt.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
I
ich hab zum 15.09.2011 gekündigt. Am ende des Monats hab ich festgestellt dass ich ein volles gehallt bekommen habe. Ich habe mich natürlich gefreut. Leider 3 Wochen später bekam ich einem Anruf von meinem ehmaliger Arbeitgeber. Sie haben mir mitgeteilt dass die Buchhaltung ein Fehler gemacht hat und ich muss die hälfte zurück überweisen. Am Freitag den 28.10.11 bekam ich ein E-Mail mit dem Rückzahlungsbetrag.
Meine Frage an Sie : Bin ich verpflichtet dass Geld zurück zu zahlen?

Mit freundliche Grüße,

Razvan
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Grundsätzlich sind Sie dazu verpflichtet, den hälftigen Monatslohn an Ihren Ex-Arbeitgeber zurückzuzahlen, da eine Kündigung zur Monatsmitte vorliegt.

Beachten Sie aber auch, dass hierbei ev. Urlaubs- und Weihnachtsgeldansprüche bedacht werden.

Den sog. Einwand der Entreicherung kann man nur geltend machen, wenn man das Geld in Unkenntnis der Zuvielzahlung verbraucht hat. Dies ist bei Ihnen jedoch nicht der Fall.
RA_UJSCHWERIN und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn ich richtig verstehe, dadurch dass ich die letzte 4 Jahre dort tätig war und vertraglich Weihnachtsgeld vereinbart habe, muss ich für die 9 und halb gearbeiteter Monate ein Anteil an Weihnachtsgeld bekommen?

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eigentlich wird Weihnachtsgeld nur dann gezahlt, wenn das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt der Auszahlung noch besteht.

Da Sie aber schreiben, dass die Auszahlung des Weihnachtsgeldes vertraglich vereinbart war, haben Sie einen Anspruch auf anteilige Auszahlung des Weihnachtsgeldes.

Diesbezüglich sollte die individualvertragliche Klausel genau gelesen werden (z. B. Rückzahlungsregelung für den Fall, dass das Arbeitsverhältnis vorzeitig beendet wird etc. ).
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben mir sehr geholfen vielen Dank Ihnen!
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne. Alles Gute für Sie.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht