So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26580
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo habe ein riesen problem. Auf dem nachhauseweg von

Kundenfrage

Hallo

habe ein riesen problem.
Auf dem nachhauseweg von meiner arbeit, auf der autobahn, wurde ich durch 2 personen angezeigt das ich einen verkehrsunfall verursacht habe. dies ist definitiv nicht der fall, dort haben sich 2 personen zusammengetan die auf meine kosten reparaturen an ihren pkw´s durchführen wollen, vermute ich. das ganze kam zu einen schnellen durchlaufverfahren wobei ich ohne jegliche anhörung verurteilt wurde zu 12 monaten führerscheinentzug und zusätzlich geldstrafe. nun muss ich es nächste wochen meinen arbeitgeber sagen, das ich unverschuldet keinen führerschein bis vorlääufig dezember habe und als berufskraftfahrer meiner arbeit unverschuldet nicht mehr nachkommen kann. gibt es da eine art kündigungsschutz bis zum rechtskräftigen urteil oder ist alles aussichtslos. ??

MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Entzug der Fahrerlaubnis ist bei Arbeitnehmern, die ohne Führerschein die arbeitsvertraglich geschuldete Leistung nicht erbringen können, ein personenbedingter Kündigungsgrund.

Die Kündigung ist möglich, wenn Sie d nicht auf einem anderen (freien) Arbeitsplatz weiterbeschäftigt werden können und andere Überbrückungsmaßnahmen nicht zumutbar sind.

Wenn Ihnen jedoch nur vorläufig der Führerschein entzogen wurde (bis Dezember) so ist es dem Arbeitgeber jedoch zuzumuten Sie bis Dezember vorläufig auf einem anderen Posten weiterzubeschäftigen.

Ist der Führerscheinentzug dagegen endgültig und Ihr Arbeitgeber kann Sie nicht auf einen anderen Posten versetzen auf dem Sie keinen Führerschein benötigen, so kann eine Kündigung von Seiten des Arbeitgebers ausgesprochen werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt