So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe vor zehn Tagen meinen Arbeitgeber, der

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe vor zehn Tagen meinen Arbeitgeber, der Freistaat Bayern vertreten durch die Universität Augsburg, geklagt. Es handelt sich um eine Entfristungsklage. Mein zweiter Arbeitsvertrag mit dem Freistaat war befristet ohne Sachgrund. Mein erster Arbeitsvertrag war auch mit dem Freistaat, wieder befristet mit Sachgrund. Der erste wurde im Jahre 2007 unterschrieben, und der zweite im Jahre 2009. Aus diesen Grund habe ich den Freistaat geklagt. Am 19.10.2011 wird ein Gütetermin beim Arbeitsgericht stattfinden. Die Frage ist: was könnte die Universität sagen oder machen, damit ich nicht weiterbeschäftigt werden kann? Wie stark könnte die Universität reagieren um noch dieses Verfahren zu verlängern?


 


Könnte die Uni Augsburg zum Beispiel sagen, daß sie mich aus finanziellen Gründen nicht weiterbeschäftigen kann? Ich weiß aber ganz genau, daß eine unbefristete Halbestelle an der Uni Augsburg zur Verfügung steht. Es handelt sich um die Stelle, die die Uni nicht ausgeschreiben durfte, weil ich schon meine Entfristungsklage angekündigt hatte.


 


Vielen Dank

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.



was genau war der Sachgrund für die Befristung ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Grund der Befristung im ersten Arbeitsvertrag mit dem Freistaat war eine Schwangerschaftsvertretung (ein ganzes Schuljahr), der zweite befristete Arbeitsvertrag war eben sachgrundlos.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wie schon geschrieben, der Grund der Befristung im dem ersten Arbeitsvertag war eine Schwangerschaftsvertretung (ein ganzes Schuljahr), der zweite befristete Arbeitsvertrag war eben sachgrundlos.

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.


Die Befristung ohne sachlichen Grund ist unzulässig, wenn mit demselben Arbeitnehmer bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.


Das ist bei Ihnen der Fall, so dass Sie gute Chancen haben.


Es ist höchstens möglich, dass Sie an zwei Arbeitsplätzen beschäftigt ware, an denen der Arbeitgeber nicht identisch ist.


Für die Anwendung der oben genannten Vorschrift muss der Arbeitgeber wirklich genau identisch sein.

Es wird auf den Vertragsarbeitgeber abgestellt, also die natürliche oder juristische Person, die mit dem Arbeitnehmer den Arbeitsvertrag geschlossen hat.

Ist dieswr nicht identisch findet auch das Verbot der sachgrundlosen Anschlussbefristung keine Anwendung.






Ich hoffe, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Sehr gerne können Sie nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen


C. Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Danke







Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich hätte trotzdem noch eine Frage: was kann noch beim diesen Gütetermin passieren? Kann die Uni wirklich sagen, daß sie mich nicht weiterbeschäftigen will, weil sie aus finanziellen Gründen nicht kann? Oder was kann definitiv die Uni "erfinden" um das ganze Verfahren noch zeitlich zu verlängern?

 

Darüber hinaus möchte ich auch sagen, daß der Arbeitgeber wirklich identisch ist: der Freistaat Bayern, einmal vertreten durch die Regierung von Schwaben, und einmal durch die Universität Augsburg.

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


diese Frage habe ich Ihnen in Ihrem anderen Thread beantwortet.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht