So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22025
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zu folgendem Arbeitsrechtlichen

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe eine Frage zu folgendem Arbeitsrechtlichen Sachverhalt; Ich bin bei einem sozialen Träger beschäftigt und arbeite in einer Funktionsabteilung im Krankenhaus. Das beinhaltet auch wochenweise Rufdienste. Nun beschließt mein werter Arbeitgeber mir eben diese Rufdienste nicht mehr zu zuhalen, bisherige Vergütung war 12,5% pro Stunde sowie Nacht und Sonn- und Feiertagszuschläge zu streichen. In unseren Dienstanweisungen steht aber drin das eben genau so vergütet wird und wir die in der Bereitschaft geleisteten Stunden über den Normalen Dienst von 8 std. von Mo. bis Fr. hinaus ind Freizeit vergolten bekommen. das hat die letzten Jahre auch immer gut geklappt ... bis vor 2 Monaten, seit dem haben wir eine neue Leitung und nun soll es nichts mehr geben ... keine Zuschläge mehr für Nacht- oder WE-Arbeit, keine finanzielle Vergütung für die geleistet, nicht im Betrieb anwesende, Rufbereitschaftsstunden, und alle anfallenden Stunden sowie auch die 12,5% pro std sollen in Freizeit ausgeglichen werden.
Meine Frage nun, ist das rechtens? Können wir uns dagegen wehren ? Und wie kommen wir an unser noch fehlendes Geld?

MfG
S.Mix
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst zur geplanten Streichung der Nachtarbeitszuschläge: Hierfür muss der AG Ihnen entweder Freizeitausgleich oder eine entsprechende Mehrvergütung gewähren kraft der zwingenden gedetzlichen Anordnung in § 6 Absatz 5 Arbeitszeitgesetz:

Soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, hat der Arbeitgeber dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren.

Gleiches gilt für die Beschäftigung an Sonn- und Feiertragen. Auch diese Mehrarbeit ist gemäß § 11 Arbeitszeitgesetz durch Freizeitausgleich oder Mehrvergütung entsprechend auszugleichen.

Hinsichtlich der Überstunden durch die Rufbereitschaft gilt: Maßgeblich für den Ausgleich solcher Überstunden sind die arbeitsvertraglichen oder tarifvertraglichen Vereinbarungen, die Sie hinsichtlich der Überstunden mit dem AG getroffen haben.

Grundsätzlich besteht dabei die Möglichkeit, einen bestimmte Anzahl von Überstunden als mit dem Grundlohn abgegolten zu betrachten.

Für weitere Überstunden hat der AG entweder eine entsprechende Mehrvergütung zu leisten oder Freizeitausgleich zu gewähren.

Bisher entsprach dies ja auch Ihrer betriebsinternen Handhabung auf der Grundlage der mit Ihrem AG getroffenen Vereinbarungen. Sie sollten daher - möglichst unter Vermittlung des Personalrates - den AG auf diese Rechtslage hinweisen und ihn zur Einhaltung dieser Absprachen auffordern.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht