So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26017
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin 54 Jahre alt und habe am 1.9.1972 eine Banklehre begonnen

Kundenfrage

Ich bin 54 Jahre alt und habe am 1.9.1972 eine Banklehre begonnen und arbeite seither ohne Unterbrechung bei dieser Bank.
Nun möchte ich kündigen. Welche Kündigungsfrist habe ich regulär und ändert sich die Frist bei einem Aufhebungsvertrag?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für ihre Nachfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:


Die regulären Kündigungsfrist richtet sich, soweit nicht in Ihrem Arbeitsvertrag etwas anderes vereinbart wurde nach § 622 BGB.

Das bedeutet für Sie besteht eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende und für Ihren Arbeitgeber 6 Monate.

Zwar hat Ihr Beschäftigungsverhältnis länger als 20 Jahre gedauert, jedoch werden Zeiten, die vor dem 25. Lebensjahr liegen nicht berücksichtigt, so dass Sie nach § 622 II 2 BGB nur auf eine berücksichtigungsfähige Beschäftigungsdauer von mehr als 15 Jahren kommen.



Bei einem Aufhebungsvertrag müssen Sie grundsätzlich keine Kündigungsfrist einhalten. Der Grund dafür liegt darin, dass das Arbeitsverhältnis gerade nicht durch Kündigung, sondern durch eine vertragliche Vereinbarung beendet werden soll.

ABER:

Sie sollten darauf achten, dass die gesetzliche Kündigungsfrist nicht unterschritten wurd.

Anderenfalls ruht Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld bis zu einem Jahr, wenn Sie zugleich eine eine Abfindung erhalten (vgl. § 143a SGB III).




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gilt für Angestellte im Bankgewerbe nicht eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende? Ist das eine Sonderregelung durch einen Tarifvertrag?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ja Sie haben Recht!

Nach dem Manteltarifvertrag gilt für Sie eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Schluss des Kalendervierteljahres (§ 17 des Manteltarifvertrages).

Die 6 Monate Kündigungsfrist von Seiten des Arbeitgebers gelten ab einer Beschäftigungsdauer von 12 Jahren.

Ich bitte dieses Versehen zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht