So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin Polzeibeamter und soll auf Grund festgestellter

Kundenfrage

Hallo, ich bin Polzeibeamter und soll auf Grund festgestellter gesundheitlicher Beschwerden wegen Polizeivollzugsunfähigkeit in den Vorruhestand geschickt werden. Bin 50 J. und seit 1991 verbeamtet. Was muss ich unternehmen, um keine finnaziellen Nachteil zu erlangen und wie hoch ist dann meine Penison?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sofern Sie jetzt tatsächlich schon in den Ruhestand gingen, würde sich dies auch negativ auf Ihre spätere Rente auswirken.

Sofern es möglich ist, sollten Sie den vorzeitigen Ruhestand ablehnen.

Im Zweifel lässt sich immer eine Lösung im Innendienst finden.
raschwerin und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine weitere Verwendung wäre nicht möglich, auch nicht im Innendienst. Welche Folgen hat eine Ablehnung?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie meinen, welche Folgen Ihre Ablehnung hätte?

Das kommt auf Ihren Gesundheitszustand an.

Da Sie Beamter sind, kann man Ihnen ja nicht kündigen.

Man sollte sich hier um eine Kompromisslösung bemühen und nicht einfach die Tätigkeit beenden - es sei denn, es geht gesundheitlich nicht anders.

Dann ist es leider so, dass man Sie in den Vorruhestand schicken kann.

Vorher sind aber noch Reha- und Wiedereingliederungsmaßnahmen zu prüfen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ergänzend möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass als Konsequenz bei einem vorzeitigen Ruhestand eine Minderung des Ruhegehaltes in jährlichen Schritten die Folge ist.

Das spätere Ruhegehalt bzw die Ansprüche darauf werden jährlich um 3 % gemindert bis zu einer Höchstgrenze von 18 %.

Im Ergebnis wird dann das Ruhegehalt um bis zu 18 % niedriger ausfallen, als bei Weiterbeschäftigung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht