So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Morgen Ich hatte 2009 einen Arbeitsunfall bin jetzt

Kundenfrage

Guten Morgen
Ich hatte 2009 einen Arbeitsunfall bin jetzt wieder in der alten firma als meister angestellt
Habe 60% körberbehinterung welche rechte habe ich ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sowohl die ordentliche als auch die außerordentliche Kündigung eines Schwerbehinderten bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung des Integrationsamtes (= die zuständige Behörde), § 85 SGB IX. Erteilt das Amt die Zustimmung, hat der Arbeitgeber einen Monat Zeit, die Kündigung zu erklären. Die eigentliche Kündigungsfrist muss dann noch mindestens vier Wochen betragen.

Voraussetzung für die Anwendung des § 85 und damit den erhöhten Kündigungsschutz ist, dass die Schwerbehinderteneigenschaft zum Zeitpunkt der Kündigung bereits nachgewiesen ist.

 

Neben dem erhöhten Kündigungsschutz regelt das neunte Sozialgesetzbuch (SGB IX) weitere Privilegierungen, also zusätzliche Rechte, für schwerbehinderte Arbeitnehmer.

1. Nach § 125 SGB IX haben Schwerbehinderte (nicht aber nach § 2 Gleichgestellte) einen Anspruch auf einen bezahlten Zusatzurlaub von 5 Tagen im Jahr.

 

2. Nach § 124 SGB IX kann der Schwerbehinderte "Mehrarbeit" verweigern, worunter auch die Ableistung von Überstunden zu verstehen ist.

 

3. Nach § 123 SGB IX ist es unzulässig, die Rente eines Schwerbehinderten auf sein Arbeitsentgelt anzurechnen.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht