So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Ich habe gestern fristlos gek ndigt.War 33 Jahren bei der Firma

Kundenfrage

Ich habe gestern fristlos gekündigt.War 33 Jahren bei der Firma beschäftigt.Mußte kündigen
wegen nicht auszuhaltender nervlicher Belastung.Verdient habe ich 1130,00Euro.
Meine Frage:Habe ich anrecht auf eine Abfindung,wenn ja wieviel?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
ehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Eine Abfindung ist grundsätzlich etwas Freiwilliges und nach dem Gesetz nur in ganz engen Ausnahmefällen (zum Beispiel im besonderen Konstellationen nach dem Kündigungsschutzgesetz, wenn der Richter im Rahmen einer Kündigungsschutzklage feststellt, dass die Kündigung unwirksam war, eine Weiterführung des Arbeitsverhältnisses aber für beide Seiten unzumutbar ist) möglich.


Es ist immer Verhandlungssache. Die üblichen Abfindungen liegen oft im Bereich von sechs Nettogehältern bis zu einem Nettojahresgehalt.

 

Wie bereits gesagt besteht aber leider grundsätzlich kein Anspruch auf Abfindung, sondern nur wenn dieses in der oben genannten gesetzlichen Konstellation vorgesehen ist oder wenn dieses vertraglich ausdrücklich vereinbart worden ist.

 

Oftmals zahlen Arbeitgeber aber dennoch insbesondere bei langer Betriebszugehörigkeit einer Abfindung, um gegebenenfalls eine Kündigungsschutzklage zu vermeiden. Sie sollten auf jeden Fall verhandeln.



 

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.


Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.


Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Advopro und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte meine Antwort gerne wie folgt ergänzen:

Der Hinweis mit der Kündigungsschutzklage war von mir nur der Vollständigkeit halber gegeben.

Wie auch bereits aus meiner Antwort hervorgegangen ist, greift dieses nur im Rahmen eines anhängigen Kündigungsschutzprozesses. Diese Voraussetzungen liegen aber bei ihnen nicht vor insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie ja selber kündigen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244