So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Morgen, ich bin fililleiter in einem unternehmen. ber

Kundenfrage

Guten Morgen, ich bin fililleiter in einem unternehmen. über einige jahre ist bei uns immer wieder geld verschwunden, das poblem war oder ist, das ich es niemanden beiweisen könnte oder niemanden erwischt habe. ich versuche dieses geld aus meinem privaten auszuglichen. Das problem ist, das ich es nie meinem Chef gesagt habe, aus angst meinen job zu verlieren.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Tritt ein Manko auf, kann die Haftung des ArbN auf eine vertragliche Mankoabrede gestützt werden. Dies setzt voraus, dass die Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen der Mankoabrede eingehalten worden sind, insbesondere eine angemessene Fehlgeldentschädigung gezahlt worden ist. Die Haftung ist auf die Höhe des Mankogeldes begrenzt (BAG 2. 12. 99 – 8 AZR 386/98, NZA 2000, 715). Fehlt es an einer Mankoabrede oder ist sie rechtsunwirksam, kommt nur die übliche vertragliche und deliktische Haftung des ArbN in Betracht. (Küttner, Personalbuch 2009).

Sie sollten keine Fehlbestände mehr selbst ausgleichen, sondern dies mit der Zentrale abklären.

Eine persönliche Haftung ohne vertragliche Grundlage wie oben beschrieben bestünde nur deliktisch, also wenn Sie den Fehlbetrag selbst zu verschulden haben.

Wichtig ist, hier für die neu auftretenden Fälle Klarheit zu schaffen, an Ihren zahlungen in der Vergangenheit werden Sie nichts mehr ändern können.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was kann mir denn jetzt Passieren? Ich habe das nicht so ganz verstanden. ich weiß nur das ich den Fehler gemacht habe es nicht zu melden. ich selber habe kein geld entnommen
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dass Sie Geld selbst eingelegt haben, brauchen Sie nicht mehr mitzuteilen. Sie sollten aber neue Fehlbeträge melden, um den schuldigen zu finden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

und was kann mir passieren, wenn das jetzt bei der chef etage rauskommt?

ich werd kein weiteres geld von mir einlegen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sind nicht verpflichtet, die Fehlbestände selbst auszugleichen.

Sie sollten das Problem mit der Chefetage besprechen und darum bitten, dass man eine Überwachungsanlage installiert.

Auf diesem Wege kann der Täter überführt werden.

Ihnen selbst kann nichts passieren.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
aber ich als filialleiter bin doch dafür verantwortlich. kann ich nicht gekündigt werden deswegen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie tragen zwar Verantwortung, sind aber nicht Schuld, wenn Sie Ihren Pflichten nachkommen.

Sie tun hier Ihr Bestes - man kann ja nichts Unmögliches verlangen.

Es ist aber wichtig, dass Sie in der Chefetaga um Hilfe ersuchen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
also, kann mir jetzt eigentlich nichts passieren, außer das sie sauer sind, wenn es raus kommt? wie sie vielleicht merken habe ich extreme angst meinen beruf zu verlieren.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Klar werden die Chefs sauer sein, aber nicht auf Sie.

Sie können ja nichts dafür.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
aber es könnte doch sein das sie denken das ich es entnommen habe. oder das ich über die lange zeit nichts gesagt habe
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Man kann Ihnen aber nichts dergleichen nachweisen, daher müssen Sie sich auch keine Sorgen machen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
das ist ja auch das hauptproblem, das man niemenden etwas nachweisen kann! also meinen sie das ich mir keine sorgen machen soll, im bezug auf job oder irgend welchen strafen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssen sich keine Sorgen machen.

Sie müssen sich aber an die Chefetage wenden, das Problem schildern und um Hilfe ersuchen - Stichwort: Überwachungsanlage.
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung: Rechtsanwalt
raschwerin und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht