So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26375
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin in der probe zeit gewesen. ich wollte ein Aufhebungsvertrag

Kundenfrage

Ich bin in der probe zeit gewesen.
ich wollte ein Aufhebungsvertrag haben
da ich eine neue Firma gefunden hatte wo ich sofort anfangen könnte.
meine alte Firma war soweit damit einverstanden gewesen.
darauf hin hatten die dann keine lust mehr gehabt und haben mir halt die fristlose Kündigung erteilt bis heute habe ich keine im kasten. die alte Firma ist eine personaliesing Firma.

ich habe den auch am Telefon mit geteilt das ich mich darüber mein anwalt informieren werde, das hatte denen dann nicht mehr gepasst.

da die Firma mir nicht mehr zahlen möchte die auf ihr recht ruhen
kann ich in diesem fall klagen.

ich sitze am ende auch auf schaden ich kann meine auto versicherung nicht bezahlen meine miete nicht usw. was kann ich da gegen machen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit beträgt 14 Tage. Innerhalb dieser Frist ab Zugang der Kündigung muss Ihnen der Lohn gezahlt werden. Wenn Sie sagen, dass Ihnen die Kündigung bislang noch nicht zugestellt worden ist, so haben Sie weiter Anspruch auf Ihren Arbeitslohn.

In diesem Falle sollten Sie vor dem Arbeitsgericht eine Lohnklage einreichen. Dies können Sie selbst machen. Ein Rechtspfleger hilft Ihnen bei der Formulierung.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26375
Erfahrung: Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage auf meine Ausgangsfrage wie folgt:

Die fristlose Kündigung ist auf jeden Fall unwirksam.

Hier hätten Sie aber auch selbst mit kurzer Frist von 14 Tagen kündigen können.

Der Arbeitgeber kann Ihnen hier mit Frist von 14 Tagen kündigen – ohne Angabe von Gründen.

Sie können aber auch die fristlose Kündigung akzeptieren und dann umgehend bei der neuen Firma anfangen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht