So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

meine Frau arbeitet seit dem 09.06.2011 in einem Altenheim

Kundenfrage

meine Frau arbeitet seit dem 09.06.2011 in einem Altenheim als Reinigungskraft und hat einen
3-monatigen Arbeitsvertrag unterzeichnet. Am 09.07.2011 erhielt Sie per Einwurfeinschreiben
Ihre schriftliche Kündigung zum 22.07.2011 ohne ersichtlichen Grund.
Muß man das so akzeptieren ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn ausdrücklich eine Probezeit vereinbart wurde, ist die Kündigung mit einer Frist von 14 Tagen und ohne Angabe von Gründen rechtens.

War keine Probezeit vereinbart, ist in den 3 Monaten eine Kündigung nichts rechtens.

Es kommt nur eine außerordentliche Kündigung unter Angabe von Gründen in Betracht.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

meine Frau hatte 14 Tage Probezeit,die bereits abgelaufen waren.

Gilt diese 14-tägige Kündigungsfrist ohne Begründung dann trotzdem?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn die Probezeit schon abgelaufen war, gelten diese 14 Tage Kündigungsgfrist natürlich nicht mehr.

Hier ist die Kündigung dann wohl unwirksam.

Sie sollten umgehend Kündigungsschutzklage zum Arbeitsgericht erheben.
raschwerin und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe zwischenzeitlich mit dem Betriebsleiter der Reinigungsgesellschaft gesprochen,welcher mir erklärte,daß eine Kündigung mit 14-tägiger Kündigungsfrist sehr wohl innerhalb des ersten halben Jahres seit Aufnahme der Beschäftigung möglich ist ohne eine Begründung zu nennen.

Fernmündliche Bgründung lautet : Innerbetriebliche Maßnahmen

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
warte noch auf Antwort meiner letzten Frage
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe zwischenzeitlich mit dem Betriebsleiter der Reinigungsgesellschaft gesprochen,welcher mir erklärte,daß eine Kündigung mit 14-tägiger Kündigungsfrist sehr wohl innerhalb des ersten halben Jahres seit Aufnahme der Beschäftigung möglich ist ohne eine Begründung zu nennen.

Fernmündliche Bgründung lautet : Innerbetriebliche Maßnahmen

muß man das so hinehmen ?

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
letzte Frage nicht beantwortet
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe zwischenzeitlich mit dem Betriebsleiter der Reinigungsgesellschaft gesprochen,welcher mir erklärte,daß eine Kündigung mit 14-tägiger Kündigungsfrist sehr wohl innerhalb des ersten halben Jahres seit Aufnahme der Beschäftigung möglich ist ohne eine Begründung zu nennen.

Fernmündliche Bgründung lautet : Innerbetriebliche Maßnahmen

muß man das so hinehmen ?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, das ist unzutreffend.

Wenn ausdrücklich eine 6-monatige Probezeit vereinbart ist, dann gilt das, was der Betriebsleiter gesagt hat.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

wie vorher erwähnt ist die Probezeit auf 14 Tage festgelegt mit einer eintägigen Kündigungszeit.

Daher sehe ich meine Frage so nicht als beantwortet an

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie haben aber auch erwähnt, dass die Probezeit schon vorbei war.

Daher ist hier die Kündigung offenbar außerhalb der Probezeit erfolgt und damit unwirksam.