So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

ich habe am 01.07.2010 eine arbeit mit befristung zum 30.06.2011

Kundenfrage

ich habe am 01.07.2010 eine arbeit mit befristung zum 30.06.2011 begonnen. den AV bekam ich aber erst am 25.07.2010, den ich dann mit diesem datum unterschrieben habe. jetzt habe ich wieder eine verlängerung für 1 jahr bekommen. soll ich unterschreiben oder ist durch die verspätung im vorigen jahr, mein av schon unbefristet.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

maßgeblich ist der vereinbarte Zeitpunkt des Arbeitsbeginn und nicht der Zeitpunkt der Unterzeichnung. Wenn der Vertrag einen Arbeitsbeginn zum 01.07.2010 vorsah, war die Befristung korrekt.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich habe doch aber den AV erst am 25.07.2010 bekommen, obwohl ich schon am 01.07.2010 angefangen habe. ist es nicht so, wenn man ohne vertrag arbeitet, geht es in einen unbefristeten über?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Arbeitsvertrag kann grundsätzlich auch formlos, also z.B. mündlich, geschlossen werden. Wenn Sie somit mit dem Arbeitgeber zunächst mündlich übereinkamen, dass das Arbeitsverhältnis zum 01.07.2010 beginnt, dies dann durch Ihre Arbeitsaufnahme so umgesetzt wurde, war der spätere schriftliche Vertrag quasi lediglich die Fixierung der zuvor getroffenen Vereinbarungen.

Zwingend erforderlich ist zur wirksamen Befristung eines Vertrages nicht die schriftliche Niederlegung, sondern lediglich die ausdrückliche Vereinbarung der Befristung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Ansonsten darf ich um Akzeptierung und Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,§ 14 IV Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). schreibt für die Wirksamkeit der Befristung die Schriftform vor. Der unwirksam befristete Vertrag gilt als auf unbestimmte Zeit geschlossen(§ 16 Satz 1 TzBfG).D.h.,dass eine mündlich vereinbarte Befristung unwirksam ist und ein unbefristetes Arbeitsverhältnis (AV) besteht.Das LAG Düss'dorf (Az:12a 415/10) geht bis zur Unterzeichnung zwar von einem faktischen AV und von einer wirksamen Befristung aus,doch lagen dieser Entscheidung bes. Umstände zugrunde. Ist auch egal,da die Befristung Ihres Vertrages auf jeden Fall wirksam wird,wenn Sie nicht innerhalb von 3 Woch. nach der Befristung Klage auf Feststellung der Unwirksamkeit d. Befristung erheben(§ 17 TzBfG)!!Wenn Sie also davon ausgehen,dass Sie die Verlängerung nicht unterschreiben und alles gut ist,ist das FALSCH!!Wenn Sie die Verlängerung nicht unterschreiben, wird der Arbeitgebe nach dem Grund fragen. Sie sagen dann,dass Sie in einem unbefristeten AV stehen,weil der erste Vertrag zu spät unterzeichnet wurde.Ob der ArbG dann lächelnd abnickt,ist sehr fraglich und Sie wären wegen der dargelegten Frist gezwungen, Klage zu erheben.Nun ist eine Klage gegen den ArbeitG grundsätzlich nicht sehr förderlich.Darüber hinaus riskieren Sie die Kündigung, gegen welche eine Klage nicht möglich wäre,wenn das Kündigungsschutz keine Anwendung findet. Voraussetzung für die Anwendung ist,dass Sie länger als 6 Monate beschäftigt sind und dass regelmäßig mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt werden (??)Wenn Sie also Ihren Job behalten möchten,wäre es ratsam, die jetzige Verlängerung zu unterschreiben.Ein AV kann ohne Sachgrund längstens für 2 Jahre befristet werden. Diese Höchstdauer wäre dann erreicht, so dass zumindest die Option besteht, in ein unbefristetes AV übernommen zu werden.MfGRA Fozouni

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht