So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16567
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Mir wurde am 31.05.11 zum 30.06.11 gek ndigt, zusammen mit

Kundenfrage

Mir wurde am 31.05.11 zum 30.06.11 gekündigt, zusammen mit 41 anderen Arbeitnehmern. Ich bin 60 Jahre alt und war seit 01.10.2007 als Buchhalterin in Vollzeit angestellt. Habe ich einen Anspruch auf Abfindung? Betriebsrat gibt es nicht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Sie müssen unbedingt binnen 3 Wochen ab deren Zugang gegen diese Kündigung Klage vor dem Arbeitsgericht einlegen, da sie sonst wirksam wird.


Einen Anspruch auf Abfindung als solchen gibt es nur, wenn eine Kündigung nach § 1 a KSchG ausgesprochen ist, wenn dem Arbeitnehmer also die Abfindung für den Fall, dass er gegen die Kündigung nichts unternimmt zugesagt ist.


Ansonsten haben Sie, da Sie ja auch keinen Betriebsrat haben, der für die Belegschaft einen Sozialplan aushandeln könnte, keinen Anspruch auf Abfindung.


Die Abfindung wird vielmehr im Gütetermin vor dem Arbeitsgericht ausgehandelt, indem man eine ordentliche betriebsbedingte Kündigung mit Abfindung vereinbart.


Die Höhe der Abfindung beträgt ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.


Gehen Sie den Weg über das Arbeitsgericht und unterschreiben Sie dem Arbeitgeber nichts diesbezügliches , da Ihnen das eine Sperfrist einbringen kann.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank
Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe das grüne Feld schon bestätigt, muss ich jetzt - bei der e-mail - nochmals bestätigen??
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, das ist schon o.k.


Vielen Dank XXXXX XXXXX alles Gute

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht