So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich arbeite als Teilzeitkraft (130 Std/Monat)

Kundenfrage

Guten Tag,

ich arbeite als Teilzeitkraft (130 Std/Monat) in einem Gastronomischen Betrieb.
Zum 1.01.2011 wechselte der Betrieb den Besitzer und unsere Verträge wurden 1:1 übernommen. Jedoch aus Kostengründen verzichtet mein Arbeitgeber auf einen Teil der bisherigen Aushilfen. Dadurch ergab sich von Januar bis April bei mir eine erhebliche Mehrarbeit (ca 180 Std/Monat). Die Überstunden wurden mir nicht ausgezahlt, sondern da es etwas ruhiger wurde hatte ich jetzt fast zwei Monate frei. Das bedeutete auch nur mein Grundgehalt ohne Trinkgeld. Was für mich zu wenig zum leben ist. Jetzt will mein Chef zwar nach einem Gespräch auf meine 130 Std achten, aber mich weiterhin nach Bedarf einteilen (Dienstplan immer Freitags für die kommende Woche). Dies macht es mir unmöglich eine zweite Arbeitsstelle anzunehmen. Obwohl ich jetzt die Möglichkeit hätte von Freitags bis Sonntags eine Arbeitsstelle ( nicht in der Gastronomie) anzunehmen stellt sich mein Chef quer. Dann wäre er nicht mehr flexibel in der Einteilung.
Wie sehen meine Rechte aus? Kann ich von meinem Chef feste Tage verlangen, damit ich den zweiten Arbeitsplatz annehmen kann?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Gregor Lutz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Leider ist es so, dass Ihr Arbeitgeber eine Nebentätigkeit erlauben muss.

Aus den benannten Gründen kann er dies verweigern.

Er hat das Recht, den zweiten Job zu untersagen, wenn dadurch nicht mehr gewährleistet ist, dass Sie bei ihm flexibel arbeiten.

Ob Sie feste Arbeitstage verlangen können, hängt vor allem auch davon ab, was dazu bisher im Arbeitsvertrag geregelt ist.

Gerade im Gastronomiebereich ist es aber üblich, dass die Arbeitskräfte flexibel sein müssen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.