So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22609
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin seit ber 20 Jahren in einer Baufirma als Dipl. Ing.

Kundenfrage

Ich bin seit über 20 Jahren in einer Baufirma als Dipl. Ing. Bauwesen beschäftigt,
derzeit vertretungsberechtigter Oberbauleiter.
Vor ein paar Tagen wurde dem gesamten schlüsselfertigen Bereich mitgeteilt,
dass der Bereichsleiter seiner Aufgaben enthoben wird und ein neuer, relativ
unerfahrener Nachfolger aus der Firma seine Nachfolge antritt.
Ich möchte nun gern ein Arbeitszeugnis anfordern, nicht um die Firma zu wechsen
sondern um fachgerecht beurteilt zu werden.
Wie könnte solch eine Anforderung aussehen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchend(r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Unter den dargestellten Bedingungen haben Sie einen Anspruch auf Erteilung eines Zwischenzeugnisses.

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sind an den Anspruch auf Erteilung des Zwischenzeugnisses keine übersteigerten Anforderungen zu stellen. Es genügt vielmehr die Geltendmachung eines berechtigten Interesses durch den AN.

Wünschen Sie daher nach zwanzigjähriger Betriebszugehörigkeit eine fachgerechte Beurteilung folgt die Pflicht zur Erteilung eines Zwischenzeugnisses hier schon aus der allgemeinen Fürsorgepflicht Ihres Arbeitgebers.

Sie sollten daher von Ihrem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis einfordern.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Unter den dargestellten Bedingungen haben Sie einen Anspruch auf Erteilung eines Zwischenzeugnisses.

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sind an den Anspruch auf Erteilung des Zwischenzeugnisses keine übersteigerten Anforderungen zu stellen. Es genügt vielmehr die Geltendmachung eines berechtigten Interesses durch den AN.

Wünschen Sie daher nach zwanzigjähriger Betriebszugehörigkeit eine fachgerechte Beurteilung folgt die Pflicht zur Erteilung eines Zwischenzeugnisses hier schon aus der allgemeinen Fürsorgepflicht Ihres Arbeitgebers.

Sie sollten daher von Ihrem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis einfordern.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt