So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6462
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich bin noch bis zum 30. mai im elternjahr. habe mit meinem

Kundenfrage

Ich bin noch bis zum 30. mai im elternjahr. habe mit meinem chef einen aufhebungsvertrag vereinbart. noch eine rückantwort - termin zum unterschreiben, bekommen. es ist jetzt über
eine woche her. soll ich ihn anrufen? ist es richtig auf kündigungsschutz zu verzichten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wird ein Arbeitsverhältnis durch Aufhebungsvertrag beendet droht in der Regel immer eine Sperre beim Arbeitsamt. Insofern sollte dieser Schritt nochmals gut überlegt werden.


Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
meine arbeitszeiten sind ausserhalb der kinderbetreuung. deshalb nicht gegeben. erhalte ich dann auch eine speere? kann ich deshalb auf kündigungsfristen verzichten?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ein Aufhebungsvertrag führt dann nicht zu einer Sperre, wenn ein wichtiger Grund für die Beendigng des Arbeitsverhältnisses besteht. Ein solch wichtiger Grund kann eine drohende Kündigung seitens des Arbeitgebers sein. Sie sollten auf jeden Fall darauf achten, dass in dem Aufhebungsvertrag vermerkt ist, dass eine Weiterbeschäftigung von Ihnen aus betrieblichen Gründen nicht möglich ist und ohne Aufhebungsvertrag eine Kündigung droht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass