So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16350
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zwei Fragen zu einem

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe zwei Fragen zu einem neuen Arbeitsvertrag:

1: Im Vertrag steht unter Paragraph § Arbeitszeit: "Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt (bei einer 5-Tage -Woche) 25 Stunden. Beginn und ende der regelmäßigen Arbeitszeit und der Pausen richten sich nach den Anweisungen des Arrbeitgebers. Sie orientieren sich an den Öffnungszweiten und den besonderen Anforderungen der Praxis.

Vereinbart wurde, dass ich die 25 Stunden aufgrund eines längeren Anfahrtweges i.d.R. an drei Tagen leisten kann. Müßte dies nicht an dieser Stelle formuliert werden? Wie könnte eine formulierung aussehen, die ich meinem Arbeitgeber vorschlagen könnte? Und/oder wie sieht die Regelung in einer offiziellen 4-Tage Woche aus. Ist das dann Zufall ob ein Feiertag meinen Arbeitstag trifft ocer nicht, oder wird das prozentual verrechnet. Oben genannter Orginaltext könnte ja auch zum Vorteil ausgelegt werden, so dass ich prinzipiell in einer 4-Tage wWoche auch nur 20-Arbeitsstunden abzuleisten hätte, oder ist das totaler Blödsinn. Da ich noch nie teilzeit beschäftigt war ist das für mich totales Neuland, allerdings sehr wichtig, da ich sowieso nur sehr wenig Urlaubstage habe.

2: Unter §10 Kündigung steht folgender Passus:
"Das Arbeitsverhältnis kann unter einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Die längeren Kündigungsfristen gelten für beide Vertragspartner. "

Was heißt das genau? Was ist wenn ich den Arbeitsplatz wechseln möchte? Mit welchen "längeren Kündigungsfristen muss ich dann rechnen und ist das zulässig? Schließlich wartet ein neuer Arbeitgeber ja nicht ewig, bis man zur Verfügung steht!

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort,
mit freunlichen Grüßen,

Radatz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Ihr Arbeitsvertrag siehtb ein umfassendes Weisungsrecht des Arbeitgebers dahingehend vor, wann die Arbeit abzuleisten ist.

Er könnte daher auch anordnen , dass Sie an 5 Tagen in der Woxhe je 5 Stunden ableisten.

Wenn Sie nur an bestimmten Tagen zur Verfügung stehen wollen, müssen Sie dies in den Arbeitsvertrag aufnehmen.

Lassen Sie in den Arbeitsvertrag entweder die konkreten Tage ( Mo, Di , Mi ) oder die konkrete Anzahl der Tage an denen Sie zur Verfügung stehen wollen aufnehmen.

Bei den Feiertagen ist es so, dass Sie Entgeltfortzahlung bekommen, wenn der Feiertag ursächlich für den Arbeitsausfall war, ZB Sie arbeiten stets Freitags und bekommen daher Lohn auch am Karfreitag.


Die Verlängerung der Kündigungsfrist ist zulässig, wenn sie für beide gilt.

Wenn Sie sich nicht so lange binden möchten, müssen Sie diesen Passus streichen.




Ich hoffe , Ihnen geholfen zu haben.



Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Danke

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


ich bitte nunmehr höflichst um Akzeptierung.

Kostenlose Rechtsberatung ist verboten und erst mit Ihrer Akzeptierung bekomme ich meinen Teil aus der Anzahlung.


Vielen Dank für Ihr Verständnis
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Erst mit Ihrer Akzeptierung erhalte ich meinen Anteil aus der von Ihnen geleisteten Anzahlung.

Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten, so dass meine Antwort nur unter der Bedingung der Akzeptierung erfolgen konnte.


Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich um Akzeptierung bitten.


Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht