So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17059
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit 4 Monaten f r

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin seit 4 Monaten für eine Lebensmittelfirma als LKW-Fahrer tätig. Es wurde sich während der gesamten Geschäftsbeziehung nicht an die rechtlich vorgegebenen Fahr-und Ruhezeiten gehalten. Als ich nun sagte das ich das nicht mehr mitmache weil es auch mein Risiko sei, wurde ich zum 15.05.2011 gekündigt, mit der Begründung, ich sein zu langsam. Man legte mir die Kündigung auf den Tisch und sagte aber gleichzeitig, ich könne diese Woche noch weiter fahren. Nun meine Fragen:
Müsste nicht nach dieser Woche eine neue Kündigung ausgesprochen werden da ich ja noch weiter beschäftigt bin?
Ist eine Probezeit von 6 Monaten korrekt?
Kann ich etwas gegen die Kündigung tun?
Wie lange muss noch Gehalt gezahlt werden?
Was würde passieren wenn ich jetzt krankgeschrieben würde, müsste man mir dann 6 Wochen Lohnfortzahlung gewähren?
Darf im Arbeitszeugnis stehen das ich entlassen wurde, weil ich angeblich zu langsam war?
Ich bedanke XXXXX XXXXX jetzt für Ihre Hilfe!!!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Eine Probezeit von 6 Monaten ist korrekt.

In der Probzeit kann mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden.

Der Arbeitgeber hat die Wahl, den Arbeitnehmer in dieser Kündigungsfrist frei zu stellen oder zu beschäftigen.

Sie müssen hier noch arbeiten und sind daher auch daran gehalten.

Gehalt muss man Ihnen also bis zum 15.05.2011 zahlen.

Würden Sie jetzt krank werden, zahlt der Arbeitgeber bis 15.05.2011 und dann die Arbeitsagentur.

Eine Klage gegen die Kündigung wird keinen Erfolg haben.