So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26423
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit ber neun Jahren bei der Firma BONITA als Verk uferin

Kundenfrage

Ich bin seit über neun Jahren bei der Firma BONITA als Verkäuferin im Einzelhandel beschäftigt. Nun will man mir aus Betrieblichen Gründen kündigen . Angeblich weil ich die geforderten Umsätze nicht mehr bringe. Dies ist aber nicht war, weil ich im letzten Monat sogar noch eine Prämie erhalten habe, da wir über dem geforderten mindesumsatz lagen.
Die Firma hat sogar noch jemand eingestellt, allerdings nur mit Zeitvertrag. Ich vermute,
das denen mein alter Arbeitsvertrag zu kostspilieg ist.
Frage : Ist daher eine Kündigung aus Betrieblichen Gründen zulässig ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Eine betriebsbedingte Kündigung setzt voraus, dass der Arbeitgeber Gründe für den Fortfall Ihres Arbeitsplatzes nennen kann, also dass Änderung oder Einführung neuer Arbeits- oder Produktionsmethoden, Organisationsänderung, Betriebseinschränkung, Rationalisierungsmaßnahmen vorliegen.

Es müssen die betrieblichen Gründe so beschaffen sein, dass das Bedürfnis für die Weiterbeschäftigung Ihrer Person entfällt.

Wenn nun Ihr Arbeitgeber Ihnen kündigt, auf der anderen Seite einen neuen Arbeitnehmer einstellt, so ist dieses letzte Erfordernis mit Sicherheit nicht erfüllt.

Sie sollten daher gegen die Kündigung Kündigungschutzklage vor dem Arbeitsgericht einreichen. Beachten Sie dabei die Ausschlussfrist von 3 Wochen seit dem Zugang der Kündigung. Reichen Sie also die Klage rechtzeitig ein.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht